Quelle: Blätter 1974 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DIE IG FARBEN-NACHFOLGER BASF, BAYER UND HOECHST
       ================================================
       ALS MULTINATIONALE KONZERNE
       ===========================
       Zum Konzentrationsprozeß in der chemischen Industrie der BRD
       ------------------------------------------------------------
       ...
       Von Henning Friege und Peter M. Kaiser
       ...
       ...
       "Den Marxismus  totzusagen, ist  das vergebliche Bemühen der pri-
       vatkapitalistischen Unternehmer. Wie lebendig er ist, beweist die
       chemische Großindustrie  Deutschlands. Für seine Kerntheorie, die
       Konzentrationstendenz des  Kapitals, bedeutet die jetzt eingetre-
       tene Umwandlung  der Interessengemeinschaft des Anilinkonzerns in
       eine Vollfusion...  ein Beweisdokument  von epochaler  Bedeutung"
       (aus dem  Kommentar des  "Vorwärts" zur  Gründung der  IG Farben,
       entnommen aus:  E. Bäumler,  Ein Jahrhundert  Chemie,  Düsseldorf
       1963, S. 101).
       ...
       ...
       Im folgenden  Aufsatz haben  wir uns zum Ziel gesetzt, die gegen-
       wärtige Monopolstruktur  der chemischen  Industrie in der BRD mit
       allen Verflechtungen  darzustellen. Es mußte in diesem Rahmen auf
       theoretische Erörterungen  weitgehend verzichtet werden. Wir sind
       der Meinung, daß das dargelegte Material zur Weiterarbeit in die-
       ser Richtung dienen kann.
       ...
       I. Die Bedeutung der chemischen Industrie
       -----------------------------------------
       für die Wirtschaft der BRD
       --------------------------
       ...
       Tabelle 1
       
                             Gruppe (Welt)
                                     Bayer      Hoechst    BASF
                                     2) und 5)  3) und 5)  4) und 5)
       Zahl der Beschäftigten
       (1972)                        136 900    146 320    115 271
       Stammkapital (Mrd DM)            1,91       1,5       1,526
       Umsatz 1972 (Mrd DM)            12,82      13,56     13,64
       Steigerung gegenüber 1971 (%)   +7,5       +6,7     +12,4
       Umsatz 1973 (Mrd DM)            14,4       15,3      15,95
       Steigerung gegenüber 1972 (%)  +12,6      +14       +16,9
       Gewinn 1972 (Mio DM)            1023        914       724
       Steigerung gegenüber 1971 (%)  +43,3      +20,4     +35
       Gewinn 1973 (Mio DM)             ? *)       ?        1050
       Steigerung gegenüber 1972 (%)    ?          ?       +45,6
       
       *) Die Jahresberichte  dieser Konzerne erscheinen Anfang Juli. D.
       Verl.
       ...
       Kapitalverflechtung
       -------------------
       ...
                           +--------------------------+
        +------------------¦       Bayer AG           ¦---------------+
        ¦                  +-----------+-----------+--+               ¦
        ¦                              ¦           ¦                  ¦
        ¦                              ¦ 36%       ¦                  ¦
        ¦                              v           ¦                  ¦
        ¦                    +-----------------+   ¦                  ¦
        ¦       +----------->¦ Chemie-         ¦   ¦25%               ¦
        ¦       ¦ 36%        ¦ Verwaltungs AG  ¦   ¦               50%¦
        ¦       ¦            +---------+-------+   ¦                  ¦
        ¦       ¦                      ¦           v                  ¦
        ¦  +----+----+                 ¦ 50%    +-----------------+   ¦
        ¦  ¦  VEBA   ¦                 +------->¦ Chemische Werke ¦   ¦
        ¦  +---------+                 +--------+ Hüls AG (CWH)   +-+ ¦
        ¦                              ¦ 50%    +-----------------+ ¦ ¦
        ¦                              ¦                         50%¦ ¦
        ¦                              v                            v v
        ¦        50%         +-----------------+          +------------+
        +------------------->¦   Faser Hüls    ¦          ¦  Buna Hüls ¦
                             +-----------------+          +------------+
       ...
       ...
                          +---------+
                          ¦ BASF AG ¦     +--------------+
                          +----+----+  +->¦ Gewerkschaft ¦
                               ¦       ¦  ¦ Victor       ¦
                               ¦95%    ¦  +--------------+
                               ¦       ¦50%
                               v       ¦             +----------------+
                  54,7%      +---------+---+         ¦ Kali-Chemie AG ¦
                +------------+ Wintershall ¦         +--------+-------+
                v      +-----+ AG          +--------+         ¦
       +------------+  ¦     +------+------+   56,9%¦         ¦
       ¦Burbach     ¦  ¦         60%¦               ¦         ¦1,6%
       ¦Kaliwerke AG¦  ¦            v               ¦         ¦
       +------------+  ¦     +-----------------+    v         v
               ^  71,8%¦     ¦ Erdölraffinerie ¦   +-------------------+
            25%¦       ¦     ¦ Mannheim GmbH   ¦   ¦ Dt. Kali-Syndikat ¦
               ¦       ¦     +-----------------+   +-------------------+
               ¦       v                               ^
             +-+---------+                    26,4%    ¦
             ¦ Kali und  +-----------------------------+
             ¦ Salz AG   ¦
             ¦           +-----------------------------+
             +-+-------+-+                        37,5%¦
           100%¦       ¦                               v
               v       ¦   +---------------+       +-------------------+
       +------------+  ¦   ¦ Familien      + - - ->¦ Mitteldeutsche    ¦
       ¦ Chemische  ¦  ¦   ¦ v. Bohlen     ¦       ¦ Sprengstoffwerke  ¦
       ¦ Fabrik Kalk¦  ¦   +---------------+       ¦ AG                ¦
       ¦ AG         ¦  ¦                           +-------------------+
       +------------+  ¦                               ^
                   5,5%v                               ¦
                 +-----------------+        +----------+---+
                 ¦ Dt. Braunkohle- ¦        ¦ Flick-Gruppe ¦
                 ¦ benzin AG       ¦        +--------------+
                 +-----------------+
       ...
       ...
       Tabelle 2  31)
       
       Name                   Anteilseigner
       
       Dt. Zellwolle          BASF 33,33%, Hoechst 33,33%, Enka
       GmbH                   Glanzstoff 33,33% 32)
                              (über Tochtergesellschaften)
       Duisburger             Bayer AG 31%, BASF 31%, Hoechst 31%
       Kupferhütte
       Uranaufberei-          Hoechst, Bayer, Gelsenberg, NUKEM 33)
       tungsanlage
       Äthylen-Rohr-          NV Nederlandse Staatsmijnen, VEBA, BP,
       leitungs-GmbH          Erdölchemie GmbH, Bayer, Chem. Werke
       & Co                   Hüls AG (alle je 16,66%)
       Ruhrchemie AG          Hoechst, Thyssen AG, Mannesmann AG
                              (je 33,33%)
       Desowag Bayer          Bayer 37%, Desowag Chemie GmbH
       Holzschutz GmbH        (Dt. Solvay-Werke GmbH)
       Gewerkschaft           BASF 50%, Klöckner Werke AG 50%
       Victor
       AEG Isolier- und       AEG 75%, Hoechst 25%
       Kunststoff GmbH
       Ruhrstickstoff AG      VEBA-Chemie AG 63,4%,
                              Gewerkschaft Victor 23,35%
       Kali-Chemie AG         Dt. Solvay Werke GmbH über 70%
       Dt. Kali-Syndikat      Kali und Salz AG 26,4%, Preussag 7,2%,
       GmbH                   Kali-Chemie AG 6,9%, Wintershall 56,9%,
                              Dt. Solvay-Werke GmbH 1,6%
       Gewerkschaft           Bayer 74%, Kali-Chemie AG 26%
       Finstergrund
       Mitteldt.              Wasag-Chemie 10,4%, Dynamit Nobel
       Sprengstoffwerke       27,1%, Kali-Chemie AG 25%,
                              Kali und Salz AG 37,5%
       Peroxid-Chemie         Kali-Chemie AG 66,1%, Laporte Industries
       GmbH                   (Holdings) Ltd. (Großbritannien) 33,3%
       Isola-Werke AG         Dresdner Bank AG über 25%, Rütgers Werke
                              über 25%
       Braunkohle-            Union Rheinische Braunkohlen Kraftstoff AG
       Benzin AG              33,8%, Preußische Elektrizitäts AG 0,6%,
                              Braunschweigische Kohlenbergwerke 2,4%
                              (Preußen elektra), Kali und Salz AG 5,5%,
                              Dt. Texaco AG 6,3%, IG Farbenindustrie
                              i.A. 13,1%, mehrere Bergbau- und
                              Energiewerke
       Kali-Chemie            Kali-Chemie AG 50%,
       Engelhard Katalysa-    W.C. Heraeus GmbH 10%
       toren GmbH
       NUKEM GmbH             RWE 25%, Metallgesellschaft 12%,
                              DEGUSSA 45%
       ALKEM GmbH             NUKEM GmbH 40%, AEG-Telefunken 30%,
                              Siemens AG 30%
       KG. Dt. Gasruß-        DEGUSSA 50%, Continental Gummi AG 23%
       werke GmbH & Co
       Degesch GmbH 34)       Bayer 37,5%, DEGUSSA 37,5%,
                              Th. Goldschmidt AG 25%
       Schering-Solvay-       Dt. Solvay-Werke GmbH 50%,
       Duromer Verw.-         Schering AG 50%
       Ges. mbH
       Büttner-Schilde-       DEGUSSA 25,1%, Dt. Babcock & Wilcox AG
       Haas AG                über 70%
       Ultraform GmbH         DEGUSSA 50%, BASF 50%
       Norddt. Affinerie      Metallgesellschaft 40%, DEGUSSA 40%,
                              British Metal Comp. 20%
       Pigment Chemie         Metallgesellschaft 74%, E.I. du Pont
       GmbH                   de Newours and Co. (USA) 24%
       Bergazyme GmbH         Henkel GmbH 50%, Schering AG 50% 35)
       German Remedies        Hoechst 35%, Schering AG 35% 36)
       Taiwan Ltd
       Cela Merck GmbH        E. Merck 50%, C.H. Boehringer Sohn KG
       & Co KG                50% 37)
       Boehringer-Knoll       Knoll AG und Boehringer Mannheim AG
       Pot. Ltd (Indien)      zusammen 52% 38)
       Byk-Essex-Pharma-      Byk Gulden Lomberg GmbH (VARTA AG
       zeutische GmbH         100%) 49%, Schering Corp. (USA) 51%
       Phenol-Chemie          Rütgers Werke AG 25%, VEBA 50%
       GmbH                   (über VEBA-Chemie AG)
       GMT Chemie-            Gelsenberg, Thyssen AG, Mannesmann AG
       Beteiligungs GmbH      (je 33,33%)
       Dow Badische           BASF AG 50%, Dow Chemical 50%
       Comp. (USA)
       ...
       Personelle Verflechtung
       -----------------------
       ...
       Tabelle 3
       
       Name                Konzernleitung (Funktion) 42)
       
       Bands, Helmut       Bayer AG (A), Commerzbank (V) 43),
                           Schering AG (A), Stahlindustrie (A) 44)
       Cavendish-Bentinck, Bayer AG (A) 43), Bayer-Niederlassungen in
       Victor F.W.         Großbritannien (A) 44), NUKEM (A) 45)
       Engelhorn, Curt     Bayer AG (A), Boehringer AG (V) 43)
       Feith, Hans         BASF AG (A), Deutsche Bank AG (V) 46)
       Hansen, Kurt        Bayer AG (V), Allianz (A), Hapag Lloyd (A),
                           VEBA (A), Siemens AG (A) 47), Deutsche Bank
                           AG (B) 47a)
       Henkel, Konrad      Henkel GmbH (R), Henkel & Cie GmbH (A),
                           DEGUSSA (A) 48)
       Kemper, Heinz       Bayer AG (A), VEBA AG (V) 43)
       Manchot, Willy      Henkel GmbH (R), Henkel & Cie GmbH (A) 48),
                           DEGUSSA (A), Metallgesellschaft AG (A),
                           Dortmunder Union Brauerei AG (A),
                           Dresdner Bank AG (?) 45)
       Merkle, Hans        L. Henkel GmbH (B) 48), BASF AG (A) 46),
                           PWA-Mannheim (A), Deutsche Bank AG (A),
                           Bosch GmbH (G), Allianz (A) 44)
       Richter, Hermann    Hoechst AG (A) 49), DEGUSSA (A), Chem.
                           Werke Hüls AG (A), Dresdner Bank AG (A),
                           BBC AG (A), Metallgesellschaft AG (A),
                           VW AG (A) 44), 45), Henkel & Cie GmbH (A) 48)
       Schlenker, Rudolf   Henkel GmbH (B), Reemtsma (V) 48),
                           Dortmunder Union Brauerei AG (A), Gerling
                           Konzern (A) 45)
       Siemens, Peter v.   Bayer AG (A), Siemens AG (A) 43), Mannes-
                           mann AG 44), 45)
       Winnacker, Karl     Hoechst AG (A) 49), Knapsack Griesheim AG
                           (A), Buna Hüls AG (A) 44), 45), Kalle & Co AG
                           (A), Behringwerke AG (A), Duisburger
                           Kupferhütte (A), Wacker Chemie GmbH (A),
                           Dresdner Bank AG (A)
       Wurster, Carl       BASF AG (A) 46), Deutsche Bank AG (A),
                           Hoesch AG (A), Buna Hüls AG (A), BBC AG
                           (A), Bosch GmbH 44), Dulsburger Kupferhütte
                           (A), DEGUSSA AG (A), Enka Glanzstoff AG
                           (A), Gewerkschaft Auguste Victoria (A)
       ...
       Die Monopolisierung als Ausdruck der Krisenstrategie des Kapitals
       -----------------------------------------------------------------
       und seiner Profitsicherung
       --------------------------
       Entsteht die IG Farben wieder?
       ------------------------------
       

       zurück