Quelle: Blätter 1974 Heft 10 (Oktober)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       BASF - ZUR ANATOMIE EINES MULTINATIONALEN KONZERNS
       ==================================================
       ...
       Von Jürgen Räuschel
       ...
       ...
       Der nachstehend  abgedruckte Beitrag ist Teil einer breitangeleg-
       ten Studie,  die Ende des Jahres unter dem Titel "BASF - Anatomie
       eines multinationalen  Konzerns" im  Pahl-Rugenstein  Verlag  als
       Buch erscheinen wird. Neben der hier dargestellten exemplarischen
       Entwicklung der  BASF zu  einem wirtschaftlichen  Riesen mit glo-
       balen Ambitionen  ist Gegenstand des Buches die soziale und poli-
       tische Macht,  die einen  Konzern dieser  Größenordnung zu  einem
       Staat im  Staate werden läßt. Dabei werden die Besitzverhältnisse
       und die Organisations- und Leitungsstruktur ebenso untersucht wie
       die wirtschaftliche  und soziale  Lage der  Beschäftigten,  Lohn-
       struktur und  Lohnsumme,  Bilanzen,  Gewinne  und  Steuern.  Eine
       Schlüsselfrage des  Autors lautet:  Von wem  und nach welchen Ge-
       sichtspunkten werden  Entscheidungen gefällt,  die über Zehn- und
       Hunderttausende unmittelbar Beschäftigter hinaus nicht nur ökono-
       misch tief in die Entwicklung ganzer Regionen eingreifen? Wo sind
       die Ansatzpunkte für eine Politik der Mitbestimmung und der Demo-
       kratisierung? Wir halten es für erforderlich, die Diskussion über
       die Rolle der Monopole und multinationalen Konzerne, deren unkon-
       trollierte Macht inzwischen auch die UNO beschäftigt, über Mitbe-
       stimmung und Vergesellschaftung stärker auf die Grundlage konkre-
       ter Analysen  über die  maßgeblichen Konzerne und Industriezweige
       zu stellen.  Nach der  Untersuchung des Chemiebereichs (vgl. auch
       Henning Friege  und Peter  M.  Kaiser,  Die  IG-Farben-Nachfolger
       BASF,  Bayer   und  Hoechst   als  multinationale   Konzerne,  in
       "Blätter", 6/1974),  werden wir  in unregelmäßiger  Folge weitere
       Industrie-Analysen veröffentlichen. D. Red.
       ...
       ...
       BASF-Jahresamsätze im Vergleich zu den Bruttosozialprodukten ver-
       schiedener Länder  für das  Jahr 1970  in Mrd DM (umgerechnet zum
       damaligen Kurs 1 US-Dollar = 3,66000 DM)
       
       Kuba                16,3   Dominikanische Republik 5,2
       Marokko             13,2   Sri Lanka               5,2
       Libyen              12,5   Tansania                5,0
       Irak                11,3   BASF-AG
       Ghana                9,7   (MUTTERGESELLSCHAFT)    4,9
       BASF-GESAMTKONZERN   9,6   Tunesien                4,6
       Uruguay              8,7   Jamaika                 4,6
       Birma                8,2   Uganda                  4,6
                                  El Salvador             3,9
       BASF-INLANDSKONZERN  7,4 Afghanistan               3,9
       Äthiopien            6,9 Panama                    3,9
       Guatemala            6,8 Kamerun                   3,8
       Sudan                6,8 Costa Rica                3,6
       Mozambique           6,7 Madagaskar                3,6
       Syrien               6,4 Khmer (Kambodscha)        3,6
       Ekuador              6,4 Nepal                     3,4
       Kenia                6,1 Bolivien                  3,2
       Angola               6,1 Nikaragua                 3,1
       Sambia               6,0 Paraguay                  2,3
       Libanon              5,9 Jordanien                 2,1
       Elfenbeinküste       5,4 Haiti                     1,9
       Rhodesien            5,4 Laos                      1,3
       _____
       Quelle: BASF-Geschäftsbericht 1970; Bericht zur Entwicklungspoli-
       tik der Bundesregierung vom 9. November 1973 - Bundestagsdrucksa-
       che 7/1236; und eigene Berechnungen.
       ...
       Daten zum Umsatz, zur Größe und zum Reichtum
       --------------------------------------------
       Anhang: Die Welt der BASF (Karten und Tabellen)
       -----------------------------------------------
       ...
       Die auf den folgenden Seiten als Anhang "Die Welt der BASF" abge-
       druckten Karten und Tabellen die vom Autor nach den neuesten ver-
       fügbaren Angaben  erarbeitet wurden,  vermitteln einen anschauli-
       chen Überblick  über das weltweite Netz der Tochter- und Beteili-
       gungsgesellschaften der BASF und, in der daran anschließenden Ta-
       belle, über  die Töchter und Beteiligungen des Konzerns innerhalb
       der BRD. D. Red.
       ...
       Bild ansehen
       Abb. 1: Die Welt der BASF: Europa (ohne BRD)
       ...
       Bild ansehen
       Abb. 2: Die Welt der BASF: Afrika
       ...
       Bild ansehen
       Abb. 3: Die Welt der BASF: Nord- und Mittelamerika
       ...
       Bild ansehen
       Abb. 4: Die Welt der BASF: Südamerika
       ...
       Bild ansehen
       Abb. 5: Die Welt der BASF: Asien und Australien
       ...
       Der BASF-Inlandskonzern
       -----------------------
       ...
       Muttergesellschaft
       BASF AG, Ludwigshafen Grundkapital (31.12.1973): 1 526 150 850 DM
       
       100%ige Tochtergesellschaften
       BASF Altershilfe GmbH, Ludwigshafen                     20 000 DM
       BASF Farben + Fasern AG, Hamburg                   215 000 000 DM
       BASF Fasertechnik GmbH, Hamburg                        100 000 DM
       BASF Handels- und Export-GmbH, Ludwigshafen          3 000 000 DM
       BASF Kraftwerk Marl GmbH, Marl                      25 000 000 DM
       BASF Nyloprint GmbH, Ludwigshafen                      500 000 DM
       BASF Terratec GmbH, Ludwigshafen                        20 000 DM
       Dr. Beck & Co. AG, Hamburg                           3 000 000 DM
       Canapol Chemie-Beteiligungs-GmbH, Ludwigshafen          20 000 DM
       Chemikalien-AG, Frankfurt/Main                       3 000 000 DM
       Chemische Düngerfabrik Rendsburg GmbH, Rendsburg       100 000 DM
       Chemische Fabrik und Farbwerke
       Dr. Koll & Spitz GmbH, Köln                            500 000 DM
       Chemische Fabrik Wibarco GmbH, Ibbenbüren            7 200 000 DM
       Compakta Werke Baustoff-GmbH, Traunreut              1 000 000 DM
       Elastogran GmbH, Lemförde                           30 000 000 DM
       Elastogran Polyurethan-Chemie GmbH & Co KG, Lemförde   805 000 DM
       Erdölraffinerie Franken GmbH, Eggolsheim             8 500 000 DM
       Gewerkschaft Auguste Victoria, Marl                 30 000 000 DM
       Gewerkschaft Breitenbach, Ludwigshafen                  40 000 DM
       Gewerkschaft Haidkopf, Celle
       Gewerkschaft Röchling, Marl
       Gewerkschaft Uchte Torfwerke, Uchte                    400 000 DM
       Gewerkschaft Ummendorf, Kassel
       Glasurit GmbH, Hamburg                                 100 000 DM
       Gusno Spezialdünger Handels-GmbH & Co KG, Bielefeld    300 000 DM
       Herbol GmbH, Köln                                      100 000 DM
       IFAH GmbH, Hamburg                                      20 000 DM
       Kali-Bank AG, Kassel                                 2 000 000 DM
       Kast + Ehinger GmbH, Stuttgart                         100 000 DM
       Kohlen-Handelsgesellschaft Auguste Victoria oHG, Marl
       Kunststoffbüro Osnabrück GmbH & Co KG, Lotte         2 803 000 DM
       Lemförder Kunststoff GmbH & Co KG, Lemförde          1 002 000 DM
       LUWOGE Wohnungsunternehmen GmbH, Ludwigshafen       78 000 000 DM
       MIHAG Handelsges. für Mineralölerzeugnisse mbH,
       Düsseldorf                                          10 000 000 DM
       Mineralöl-Lager- und Transport-GmbH, Kassel          4 020 000 DM
       Nordmark-Werke GmbH, Hamburg                        20 000 000 DM
       Ringofenziegelei Wölfershausen GmbH, Heringen          100 000 DM
       G. Siegle & Co GmbH, Stuttgart                         100 000 DM
       Stormarn-Verlag GmbH, Uetersen                          20 000 DM
       Täberg Grundstücks-GmbH, Hamburg                     1 330 000 DM
       Technische Akustik GmbH & Co KG, Lemförde              902 000 DM
       Unterstützungskasse Nordmark-Werke GmbH, Uetersen       20 000 DM
       Untertage-Speicher-GmbH, Nordenham                   8 000 000 DM
       Vitamultina Pharmazeutische Präparate GmbH, Hamburg     20 000 DM
       Gebr. Vossen & Co GmbH, Aachen                       1 400 000 DM
       WIESÖL Mineralölhandels-GmbH, Wiesbaden              2 000 000 DM
       Wintershall AG, Celle und Kassel                   176 000 000 DM
       
       Sonstige inländische Beteiligungsgesellschaften
       ARAL AG, 8OchUm (BASF 15%, Gelsenberg 28%, VEBA 28%,
       Mobil Oil 28%, u.a.)                               300 000 000 DM
       Burbach Kaliwerke AG, Kassel
       (BASF 84,8%, Rest Streubesitz)                      34 000 000 DM
       Compo GmbH Produktions- und Vertriebsges., Handorf
       (BASF 50%, Kali und Salz 50%)                        4 000 000 DM
       Deutsche Erdölversorgungs-GmbH DEMINEX, Düsseldorf
       (BASF 18,5%, Gelsenberg 18,5%, VEBA 18,5%, RWE 18,5%,
       Salzgitter 10%, Saarbergwerke 9%, PREUSSAG 7%)      50 000 000 DM
       Deutsche Transalpine Ölleitung GmbH (TAL), München
       (BASF 5%, Rest Esso, Shell, BP, Mobil Oil,
       Agip u.a.)                                          68 000 000 DM
       Düngerhandel Kassel GmbH, Kassel-Bettenhausen
       (BASF 50%)                                           1 000 000 DM
       Duisburger Kupferhütte, Duisburg (BASF 30,97%,
       Bayer 30,97%, Hoechst 30,97%, Rest Giulini, Henkel
       und Ruhr-Schwefelsäure GmbH)                        42 000 000 DM
       - DEKAMA Zinkoxid GmbH, Duisburg (DK 50%,
       Zinkwit Nederland 50%)                               2 000 000 DM
       - DEKA Schiffahrtskontor GmbH, Hamburg (DK 100%)        20 000 DM
       - Gemeinnützige Siedlungsges. Duisburger
       Kupferhütte mbH, Duisburg (DK 100%)                  1 000 000 DM
       - Klüser & Co KG, Wuppertal (DK 55%,
       Dipl.-Ing. Hans Klüser 45%)                          1 000 000 DM
       - Roheisenverkaufsges. Duisburger Kupferhütte mbH,
       Wuppertal (DK 50%)                                      20 000 DM
       Emsland Erdölleitung GmbH EEG, Osterwald (BASF 25%)    450 000 DM
       Erdgas Verkaufs-GmbH, Münster (BASF 25%,
       Mobil Oil 25%, Rest Esso, Shell u.a.)                6 000 000 DM
       Erdöl-Raffinerie Mannheim GmbH, Mannheim (BASF 60%,
       Marathon Petroleum 40%)                             60 000 000 DM
       Gewerkschaft Drescheid, Hannover (BASF 50%,
       PREUSSAG 50%) Gewerkschaft Victor Chemische Werke,
       Castrop-Rauxel (BASF 50%, Klöckner-Werke 50%)       50 000 000 DM
       - Ruhr-Stickstoff AG, Bochum (Gew. Victor 23,35%,
       VEBA 63,4%, Ruhrkohle 8,45% u.a.)                      600 000 DM
       GEWOGE Gemeinnütziges Wohnungsunternehmen GmbH,
       Ludwigshafen (BASF 97%, Pensionskasse der Angestellten
       der BASF 3%)                                        30 000 000 DM
       Guano-Werke AG, Hamburg (BASF 97,1%,
       Rest Streubesitz)                                   16 800 000 DM
       - Kali-GmbH, Hamburg (Guano 61,25%)                     40 000 DM
       - Oranienburger Chemische Fabrik AG, Hamburg
       (Gueno 44,2%, Sloman Bank üb. 25%, Fisons Ltd.
       London üb. 25%)                                      1 200 000 DM
       - Superphosphat-Industrie GmbH, Hamburg (Guano 14,3%)   30 000 DM
       Heizöl Handels-GmbH, Essen (BASF 25%, VEBA 25%,
       Gelsenberg 25%, Mobil Oil 25%)                         500 000 DM
       Heizöl-Kontor GmbH & Co KG, Köln (BASF 20%, VEBA 40%,
       Klöckner & Co 20%, Texaco 20%)                       2 020 000 DM
       Georg Jaeger & Co, Münnerstadt (BASF 66,7%)             30 000 DM
       Kali und Salz AG, Kassel (BASF 64,6%,
       BASF über Burbach Kali 7,2%, Rest Streubesitz)     250 000 000 DM
       - BM-Chemie Produktions- und Vertriebs-GmbH,
       Handorf (K+S 100%)                                      20 000 DM
       - Bohr- und Bergbauges. Ems mbH, Hannover (K+S 75%)     20 000 DM
       - Chemische Fabrik Kalk GmbH, Köln (K+S 100%)       30 000 000 DM
       - Compo GmbH Produktions- und Vertriebsges., Handorf
        (K+S 50%, BASF 50%)                                 4 000 000 DM
       - Deutscher Straßendienst H. Dauppert GmbH, Kassel
       (K+S 100%)                                              20 000 DM
       - Deutsches Kalisyndikat GmbH, Westberlin (K+S 83,37%,
       PREUSSAG 7,2%, Rest Solvay u.a.)                     1 596 450 DM
       - Gewerkschaft Beienrode, Königslutter (K+S 89,9%)     140 000 DM
       - Hyperphos-Kali Düngemittel GmbH, Budenheim (K+S 50%) 100 000 DM
       - Kali-Forschungs-Anstalt GmbH, Hannover (K+S 90%)      20 000 DM
       - Kali-Transport-GmbH, Hamburg (K+S 100%)            4 000 000 DM
       - Kali-Union Verwaltungs-GmbH, Hannover (K+S 100%)   1 500 000 DM
       - Merksteiner Braunkohlen-GmbH i.L.,
       Merkstein (K+S 100%)
       - Mitteldeutsche Sprengstoffwerke GmbH, Langelsheim
       (K+S 37,5%, Flick 27,1%, Kali-Chemie 25%,
       Wasag-Chemie 10,4%)                                    512 000 DM
       - Montan-GmbH, Köln (K+S 100%) 1 155 000 DM
       - Sawiko GmbH, Kassel (K+S 50%) 100000 DM
       - Thomasmehl-GmbH, Köln (K+S 16,17%, August-Thyssen-Hütte
       20,83%, Estel Hoesch-Hoogovens 17,88%,
       Rest ARBED, Röchling, Krupp u.a.)                    1 000 000 DM
       - Thomas-Mischdünger GmbH, Duisburg (K+S 50%,
       August-Thyssen-Hütte 19,02%, Estel Hoesch-Hoogovens 10,26%,
       Krupp 6,08% u.a.)                                      500 000 DM
       - Union Schiffahrts- und Lagerhaus-GmbH, Hannover
       (K+S 25%, Rest VEBA und Estel Hoesch-Hoogovens)      2 000 000 DM
       - Werra Plastic GmbH & Co KG, Philippsthal (K+S 50%,
       Bischof + Klein Verpackungswerke, Lengerich, 50%)    1 810 000 DM
       - Weserumschlagstelle Münden GmbH, Hann.-Münden
       (K+S 28,1%)                                            150 000 DM
       - Wohnbau Salzdetfurth GmbH, Bad Salzdetfurth
       (K+S 100%)                                           3 500 000 DM
       Kautschuk- und Kunststoff-GmbH & Co, Mayen (BASF 60%,
       Friedr.-Albert Osten 35%, Peter Gleis 5%)            2 000 000 DM
       Knoll AG Chemische Fabriken, Ludwigshafen (BASF 15%,
       Mehrheit im Besitz der Gründerfamilien Knoll und Daege,
       über 25% Chemie Grünenthal)                         45 885 000 DM
       Kunststoffbüro München GmbH & Co, Geiselbullach
       (BASF 78%, Hans-Georg Ring 12%, Dr. Mokus 10%)       1 401 000 DM
       Kunststoff-Verfahrenstechnik Dr. Ernst GmbH & Co KG,
       Straßlach (BASF 75%, Dr. H. Ernst 25%)                 250 000 DM
       Land- und Forstflug Aviochemie GmbH, Münster
       (BASF 50%)                                             100 000 DM
       Lutravil Spinnvlies GmbH & Co, Kaiserslautern
       (BASF 50%, Freudenberg & Co, Weinheim, 50%)         10 000 000 DM
       Rheinische Olefinwerke GmbH, Wesseling (BASF 50%,
       Shell 50%)                                         300 000 000 DM
       Röhm GmbH - Chemische Fabrik, Darmstadt (BASF ca. 39%,
       Familie Röhm über 50%, Rest Streubesitz)            90 000 000 DM
       - Burnus GmbH, Darmstadt (Röhm GmbH 100%)            1 250 000 DM
       - Röhm Pharma GmbH, Darmstadt (Röhm GmbH 100%)       1 000 000 DM
       Schlesische Chemie AG, Hamburg (BASF 83,3%)            120 000 DM
       Tensid-Chemie Vertriebs-GmbH, Düren (BASF 60%)         100 000 DM
       Ultraform GmbH, Ludwigshafen (BASF 50%,
       DEGUSSA 50%)                                        14 000 000 DM
       Vaerst & Co, Hamburg (BASF 87,5%, Pensionskasse
       der Angestellten der BASF 12,5%)                     5 041 000 DM
       Westfalenbank AG, Bochum (BASF 10 bis 15%, Bayerische
       Hypotheken und Wechsel-Bank über 50%)               50 000 000 DM
       Wirtschaftliche Vereinigung deutscher
       Versorgungsunternehmen AG,  Frankfurt/Main
       (BASF 50%, Rest kommunale Unternehmen)               5 000 000 DM
       Dr. Wolman GmbH, Sinzheim (BASF 42%)                   360 000 DM
       Zellwolle und Zellulose AG Küstrin,
       Hamburg (BASF 70,1%)                                   286 000 DM
       ...
       

       zurück