Quelle: Blätter 1974 Heft 11 (November)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DIE INFLATIONS- UND KRISENDEBATTE IN DEN USA
       ============================================
       ...
       Von Gerhard Kade und Dirk Ipsen
       ...
       ...
       Die Wirtschaftskrise, Inflation, Stagnation, Arbeitslosigkeit als
       ihre drückendsten  Erscheinungen, Fragen  nach ihren Ursachen und
       den Bedingungen  ihrer Überwindung  treten immer  stärker in  den
       Vordergrund der politischen Auseinandersetzungen in der Bundesre-
       publik wie  in den  anderen westlichen Industrieländern. Im Laufe
       weniger Monate  sind die  Regierungen der  wichtigsten Länder des
       Westens gestürzt  oder abgewählt worden, und Unzufriedenheit über
       mangelnde wirtschaftspolitische  Erfolge spielte  in den  meisten
       Fällen eine  ausschlaggebende Rolle.  Während Industriekreise und
       Politiker bei  weiteren Verschärfungen  der wirtschaftlichen Kri-
       senerscheinungen für den Fortbestand des kapitalistischen Systems
       selbst fürchten,  sofern die wachsende Unzufriedenheit der Bevöl-
       kerung nicht mehr von systemkritischen Alternativüberlegungen ab-
       gelenkt und in rechte Auffangbecken kanalisiert werde könnte, de-
       monstriert die  Uneinigkeit westlicher  Ökonomen über den Weg aus
       der Krise  tiefe Ratlosigkeit. Als in jüngster Zeit bemerkenswer-
       testes Beispiel  für den  Stand bürgerlicher Krisendiskussion un-
       tersucht der nachstehende Aufsatz von Gerhard Kade und Dirk Ipsen
       die Inflationsdebatte  in den  USA, zu der Präsident Ford im Sep-
       tember dieses Jahres die bekanntesten amerikanischen Wirtschafts-
       wissenschaftler eingeladen  hatte. Im  Anhang veröffentlichen wir
       eine Auswahl  repräsentativer Stimmen aus dieser Debatte in deut-
       scher Sprache, darunter Beiträge von John Kenneth Galbraith, Paul
       A. Samuelson  und Milton Friedman. Eine Diskussion über das Wesen
       der gegenwärtigen  Krise, ihre Ursachen und ihre Entwicklungsten-
       denzen aus  marxistischer Sicht  fand, angeregt  vom Institut für
       Internationale Politik und Wirtschaft (IPW-Berichte), am 28. Juni
       dieses Jahres  unter Teilnahme  bekannter Wissenschaftler aus der
       DDR wie Jürgen Kuczynski, Dieter Klein, Lutz Maier u.a. in Berlin
       statt. Die  komprimierte Wiedergabe dieser Diskussion im Anschluß
       an die  Beiträge zur amerikanischen Inflations- und Krisendebatte
       ermöglicht u.E.  eine interessante Gegenüberstellung. In den fol-
       genden Heften  der "Blätter" werden wir weitere ausführliche Bei-
       träge zur  Einschätzung der  Krise und  ihrer  Perspektiven,  als
       nächstes u.a.  zu den  Themen Arbeitslosigkeit und Konjunkturpro-
       gnosen, veröffentlichen. D. Red.
       ...
       Der Theorie-Pluralismus und das Dilemma der Inflationserklärung
       ---------------------------------------------------------------
       Von der Analyse zur Diagnose der konkreten Situation
       ----------------------------------------------------
       Präsident Fords Anti-Inflationsprogramm
       ---------------------------------------
       

       zurück