Quelle: Blätter 1975 Heft 05 (Mai)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       ZEHN-PUNKTE-PROGRAMM DER PROVISORISCHEN REVOLUTIONSREGIERUNG DER
       ================================================================
       REPUBLIK SÜDVIETNAM FÜR DIE NEU BEFREITEN GEBIETE (VERÖFFENTLICHT
       =================================================================
       VON DER NACHRICHTENAGENTUR VNA AM 11. APRIL 1975)
       =================================================
       
       (Wortlaut)
       
       Die Provisorische Revolutionäre Regierung (PRR) der Republik Süd-
       vietnam hat  ein Zehn-Punkte-Programm  für die  neu befreiten Ge-
       biete des Landes verkündet. In den am 11. April von der DRV-Nach-
       richtenagentur VNA  verbreiteten politischen Grundsätzen wird die
       Entschlossenheit unterstrichen,  die errungenen Erfolge zu erhal-
       ten und  auszubauen, das  Leben der  Bevölkerung zu normalisieren
       und das Pariser Abkommen aktiv zu erfüllen. In den zehn Grundsät-
       zen für  die neu befreiten Gebiete, die als unabhängige und freie
       Territorien unter der Verwaltung der Regierung der RSV bezeichnet
       werden, ist vorgesehen:
       1. Völlige Abschaffung des Thieu-Regimes und des Verwaltungsappa-
       rats, der Streitkräfte und aller Organisationen, aller Verordnun-
       gen und aller Formen der Unterdrückung und des Zwanges der Mario-
       nettenverwaltung - rascher Aufbau der revolutionären Volksverwal-
       tung auf allen Ebenen in den neu befreiten Gebieten.
       Alle Dienststellen  der ehemaligen  Marionettenverwaltung  werden
       von der revolutionären Verwaltung übernommen. Funktionäre der Ma-
       rionettenverwaltung dürfen  unter der  revolutionären  Verwaltung
       weiterarbeiten und  müssen sich  strikt an  deren Richtlinien und
       politische Grundsätze halten.
       Alle reaktionären  Parteien und  anderen politischen Organisatio-
       nen, die  mit den US-Imperialisten und mit der Marionettenverwal-
       tung kollaboriert haben, werden aufgelöst.
       2. Gewährung demokratischer  Freiheiten für  das Volk  sowie  der
       Gleichberechtigung der  Geschlechter. Garantie  der Glaubensfrei-
       heit sowie  der Einheit  und Gleichheit der Religionen. Die Frei-
       heit des  Volkes zur Religionsausübung wird respektiert - Pagoden
       und Kirchen, heilige Stätten und Tempel werden geschützt.
       3. Durchführung einer Politik umfassender nationaler Einheit, na-
       tionaler Versöhnung  und Eintracht  und Widerstand  gegen den ag-
       gressiven Imperialismus. Strenges Verbot aller Handlungen, die zu
       Zwietracht, Haß  oder Mißtrauen im Volke oder unter den verschie-
       denen ethnischen Gruppen führen können.
       Alle, ob  reich oder arm, ungeachtet ihrer Nationalität, Religion
       oder politischen  Einstellung, müssen  sich in gegenseitiger Ach-
       tung und  Unterstützung zum  Aufbau der  befreiten Zone  und  des
       neuen glücklichen Lebens vereinen.
       Angehörige nationaler  Minderheiten sind  in jeder Hinsicht ihren
       Landsleuten der  ethnischen Mehrheitsgruppe  gleichgestellt.  Sie
       erhalten hingebungsvollen  Beistand  bei  der  Entwicklung  ihrer
       Wirtschaft und  Kultur sowie bei der Verbesserung ihrer Lebensbe-
       dingungen.
       4. Allen in  der befreiten  Zone lebenden Menschen steht es frei,
       ihrer Tätigkeit  nachzugehen -  sie sind  verpflichtet, Recht und
       Gesetz zu achten und die Revolution zu unterstützen.
       Die revolutionäre  Volksverwaltung  wird  sich  entschlossen  und
       rechtzeitig mit allen Sabotageplänen oder -handlungen oder Gegen-
       angriffen des  Feindes befassen. Schwer bestraft werden Elemente,
       die sich  gegen die revolutionäre Verwaltung, gegen Recht und Ge-
       setz, gegen  Leben, Eigentum  und Ehre  der Bürger oder gegen öf-
       fentliches Eigentum unter der Obhut der revolutionären Verwaltung
       vergehen.
       5. Von der  Marionettenverwaltung zurückgelassenes  Eigentum wird
       von der  Provisorischen Revolutionären Regierung Südvietnams ver-
       waltet.
       6. Alle Industrie-  und Handwerksbetriebe,  alle  Handels-,  Ver-
       kehrs- und  Fernmeldeeinrichtungen und  alle anderen öffentlichen
       Einrichtungen müssen  im Interesse  der Volkswirtschaft  und  zum
       Nutzen des Volkes weitergeführt werden.
       Große Aufmerksamkeit  wird der  Wiederaufnahme der Produktion und
       der Normalisierung  des Lebens der Bevölkerung gewidmet. Arbeits-
       losen und  anderen Werktätigen werden Arbeitsplätze zur Verfügung
       gestellt.
       Geschäftsleuten wird  ihr Eigentum  garantiert, und es wird ihnen
       erlaubt, ihre  Geschäfte im  Interesse der  Nation und des Volkes
       weiterzuführen. Besondere Fürsorge wird den Waisen, Invaliden und
       alten Menschen zuteil.
       7. Die Bauern  werden bei  der Wiederaufnahme und der Entwicklung
       der landwirtschaftlichen  Produktion unterstützt.  Außerdem  wird
       Unterstützung für  Fischerei, Salzgewinnung  und  Forstwirtschaft
       gewährt. Die  Besitzer von  Industriepflanzen- und  Obstplantagen
       werden ermuntert, ihre Tätigkeit fortzusetzen.
       8. Alle kulturellen,  wissenschaftlichen und technischen Einrich-
       tungen, alle Schulen und Krankenhäuser werden im Dienste des Vol-
       kes wieder geöffnet.
       9. Strikte Verwirklichung  der am 25. März von der Provisorischen
       Revolutionären Regierung  der  Republik  Südvietnam  angenommenen
       Grundsätze hinsichtlich  der Offiziere und Soldaten der Marionet-
       tenverwaltung.
       Soldaten, Offiziere, Polizisten, Kriegsbeschädigte, Veteranen und
       Staatsbedienstete, die  die feindlichen  Reihen verlassen  und in
       die befreite  Zone kommen  oder in den befreiten Gebieten bleiben
       und sich bei der revolutionären Verwaltung melden, erhalten Hilfe
       bei der Aufnahme von Arbeit oder können entsprechend ihren Fähig-
       keiten von  der neuen  Verwaltung beschäftigt  werden. Verdienst-
       volle Personen  werden belohnt,  solche, die gegen die Revolution
       arbeiten, schwer  bestraft. Straftäter,  die echte  Reue  zeigen,
       werden begnadigt.
       10. Leben und  Eigentum von  Ausländern sind  geschützt. Alle  im
       Lande lebenden Ausländer müssen die Unabhängigkeit und Souveräni-
       tät Vietnams respektieren und sämtliche Richtlinien und Maßnahmen
       der Revolutionären Regierung strikt einhalten.
       Ausländische Einwohner,  die sich am Kampf des Volkes um Unabhän-
       gigkeit, Freiheit und nationalen Aufbau beteiligen, sind willkom-
       men.
       Die Provisorische  Revolutionäre Regierung ruft abschließend alle
       Landsleute auf,  diese Grundsätze  bei ihren energischen Anstren-
       gungen zum  Schutze und Aufbau der befreiten Zone gewissenhaft zu
       respektieren und voll und ganz einzuhalten. Sie appelliert an Ka-
       der, Kämpfer  und Mitarbeiter der revolutionären Verwaltung, sich
       beispielgebend an diese Grundsätze zu halten, sie der Bevölkerung
       zu erläutern  und dieser  zu zeigen, wie sie am besten realisiert
       werden können.
       

       zurück