Quelle: Blätter 1975 Heft 06 (Juni)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       ACHT-PUNKTE-PROGRAMM DES ZK DER KPDSU, DES PRÄSIDIUMS DES
       =========================================================
       OBERSTEN SOWJETS UND DER REGIERUNG DER SOWJETUNION FÜR
       ======================================================
       FRIEDEN, ABRÜSTUNG UND ZUSAMMENARBEIT VOM 9. MAI 1975
       =====================================================
       
       Anläßlich des  30. Jahrestages  der Beendigung  des Zweiten Welt-
       krieges in  Europa richteten  das ZK der KPdSU, das Präsidium des
       Obersten Sowjets  und die  Regierung der  UdSSR einen gemeinsamen
       Aufruf "An  die Völker,  Parlamente und Regierungen", dem wir das
       nachstehende Acht-Punkte-Programm im Wortlaut entnehmen. D. Red.
       
       ...
       In der  gegenwärtigen Epoche ist der Frieden eine notwendige Vor-
       aussetzung für  den sozialen  Fortschritt der  Menschheit und für
       die Sicherung  des souveränen Rechtes der Völker, ihr Leben so zu
       gestalten, wie  sie es  wollen. Die ganze Entwicklung in den drei
       Nachkriegsjahrzehnten ist ein offenkundiger Beweis dafür.
       Das gigantische  Wachstum der  wissenschaftlichen und technischen
       Erkenntnisse der  Gegenwart und  die damit zusammenhängende mäch-
       tige Entwicklung  der Produktivkräfte  im Frieden ermöglichen es,
       die materielle Kultur und das Leben der Menschen umzugestalten.
       Die Errungenschaften  der wissenschaftlich-technischen Revolution
       machen die  grundlegende Verbesserung  der Lebensbedingungen  auf
       der Erde  und die  Ausrottung von Hunger, Armut und Epidemien er-
       reichbar. Zugleich  haben die  im Laufe der 30 Jahre vor sich ge-
       gangenen gewaltigen  sozialen Veränderungen und Umgestaltungen am
       Beispiel verschiedener  Länder anschaulich  demonstriert, daß an-
       tihumane, reaktionäre  Kräfte gezügelt  und auf  dieser Grundlage
       negative Folgen  der wissenschaftlich-technischen Revolution ver-
       hindert werden können.
       Seit dem  Ende des  Zweiten Weltkrieges haben viele Völker enorme
       Erfolge erzielt.  Sie könnten  aber unvergleichlich  größer sein,
       wenn die  kolossalen Mittel,  der Geist  und die  Energie, die in
       dieser Zeit  für die Produktion von Waffen des Todes und der Zer-
       störung verausgabt wurden, für schöpferische Ziele verwendet wor-
       den wären.
       Nichtsdestoweniger sind  nach wie  vor  einflußreiche  Kräfte  am
       Werk, die  hartnäckig die  Bewegung zu  einem dauerhaften Frieden
       aufzuhalten bestrebt  sind. Schon ist eine für Friedenszeiten nie
       dagewesene Menge  Waffen, darunter  auch Raketen  und Kernwaffen,
       angehäuft. Das  Wettrüsten geht  weiter. Das alles löst tiefe und
       begründete Besorgnis  aus und  erfordert größere Anstrengungen im
       Kampf für  den Frieden,  für die  Beendigung des Wettrüstens, für
       die Abrüstung  und für die Einstellung der materiellen Kriegsvor-
       bereitung.
       Das Sowjetvolk und der Sowjetstaat, die die Hauptlast des Kampfes
       gegen den  Faschismus getragen  haben, erklären erneut ihre feste
       Absicht, alles  in ihrer  Kraft Stehende zu tun, um gemeinsam mit
       den anderen  Völkern und  Staaten den  Krieg aus  dem  Leben  der
       Menschheit auszuschalten.
       Wir werden uns entsprechend dem Willen und dem leidenschaftlichen
       Streben aller sowjetischen Menschen dafür einsetzen:
       - daß die  Prinzipien der  friedlichen Koexistenz der Staaten mit
       unterschiedlicher Gesellschaftsordnung voll und allseitig zur An-
       wendung kommen;
       - daß der  internationale Entspannungsprozeß  unumkehrbar gemacht
       wird;
       - daß das  Wettrüsten mit  allen Arten  und Typen  von Waffen be-
       grenzt und  eingestellt wird,  daß der  Weg zur  allgemeinen  und
       vollständigen Abrüstung unbeirrt fortgesetzt wird;
       - daß die  bestehenden Kriegsherde  unter unbedingter Anerkennung
       und Achtung des Rechtes jedes Volkes auf Unabhängigkeit und glei-
       che Sicherheit beseitigt werden;
       - daß regionale Sicherheitssysteme und ein allgemeines System der
       Sicherheit und  gleichberechtigten  Zusammenarbeit  zwischen  den
       Staaten geschaffen werden;
       - daß die  gegenseitig vorteilhaften  Beziehungen auf  dem Gebiet
       der Wirtschaft,  Wissenschaft, Technik  und Kultur  unter Wahrung
       des unabdingbaren  Rechtes jedes  Landes, über seine Naturschätze
       zu verfügen,  seine Gesetze und Bräuche zu schützen, maximal ent-
       wickelt werden;
       - daß reale  Garantien für  eine wirksame  und  gleichberechtigte
       Teilnahme alle Länder und Völker an der Weltpolitik gewährleistet
       werden und  daß der Neokolonialismus und jegliche Diskriminierung
       dieser oder jener Länder beseitigt werden;
       - daß ein  internationales Klima geschaffen wird, in dem potenti-
       elle Aggressoren  Abenteurer und  Säbelrassler überall  auf  ent-
       schlossenen Widerstand  stoßen und bei dem die Sicherheit und das
       Vertrauen in  die friedliche Zukunft wirklich zum Gemeingut aller
       Länder und Völker werden.
       Im Namen  von 250 Millionen sowjetischer Menschen appellieren wir
       an alle,  denen die  Zukunft unserer  Erde am  Herzen liegt, alle
       Kräfte einzusetzen, damit diese Zukunft eine friedliche sei.
       

       zurück