Quelle: Blätter 1976 Heft 01 (Januar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DIE SYSTEMTHEORIE LUHMANNS ALS TECHNOKRATISCHER
       ===============================================
       INSTITUTIONALISMUS UND ADMINISTRATIVE HILFSWISSENSCHAFT
       =======================================================
       ...
       Von Rainer Hegselmann
       ...
       1. Der Positivismusstreit in der westdeutschen Soziologie
       ---------------------------------------------------------
       und die Diskussion der Systemtheorie Luhmanus
       ---------------------------------------------
       2. Die Systemtheorie Luhmanns und der
       -------------------------------------
       klassische amerikanische Funktionalismus
       ----------------------------------------
       3. Die Systemtheorie Luhmanns als Institutionalismus
       ----------------------------------------------------
       3.1. Der systemtheoretische Institutionalismus Luhmanns
       -------------------------------------------------------
       und der klassische Institutionalismus Gehlens
       ---------------------------------------------
       3.2. Konservativer und technokratischer Institutionalismus
       ----------------------------------------------------------
       4. Die äquivalenzfunktionale Methode
       ------------------------------------
       4.1. Äquivalenzfunktionale Untersuchungen
       -----------------------------------------
       ...
       "Erreichbar ist  danach nur  eine Umdefinition,  Eingrenzung  und
       Verteilung der  Problematik, die  solange kleingearbeitet  werden
       muß, bis sie die Form von Verhaltenslasten annimmt, die bewältigt
       werden können" 58).
       ...
       4.2. Die Rolle der Individuen in äquivalenzfunktionalen Analysen
       ----------------------------------------------------------------
       ...
       "Das Ausscheiden  kann durch  Umregistrierung oder über den elek-
       trischen Stuhl  erfolgen. Für  das Schicksal  des einzelnen  wird
       darin oft  ein tragischer Unterschied liegen; für das Problem der
       Korrelation von  Mitgliedschaft und Normanerkennung, also für die
       Stabilität des  sozialen Systems,  handelt es  sich um funktional
       äquivalente Lösungen.  Der Begriff des Austritts schließt Selbst-
       mord Tötung, Vertreibung ins Elend als Grenzfälle ein" 65).
       ...
       5. Aufklärung und Systemtheorie
       -------------------------------
       

       zurück