Quelle: Blätter 1976 Heft 11 (November)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       AMERIKA IN EINER FEINDLICHEN WELT
       =================================
       ...
       Von Zbigniew Brzezinski
       ...
       ...
       Mit dem Ende des Wahlkampfes und der Wahl eines neuen Präsidenten
       in den  USA geht ein Zeitabschnitt zuende, in dem wesentliche Be-
       reiche der  internationalen Politik  von Wahlkampffronten überla-
       gert wurden  und z.T. stagnierten, wie in den Vereinigten Staaten
       so auch in der Bundesrepublik. Der unterlegene Präsident Ford er-
       weckte im vergangenen Frühjahr sogar zeitweilig den Anschein, als
       solle die  Ost-West-Entspannung grundsätzlich  in Frage  gestellt
       werden, kehrte dann allerdings bald stillschweigend auf den Boden
       der Realitäten  zurück. (Vgl. hierzu den Artikel von Professor v.
       Bredow "Ursprünge  und Aussichten  der  Ost-West-Entspannung"  im
       vorliegenden Heft der "Blätter".)
       Den  nachstehenden   Beitrag  stellte   Zbigniew  Brzezinski  den
       "Blättern" zur  Veröffentlichung in  deutscher Sprache zur Verfü-
       gung, unserer  Bitte um  eine Darstellung der gegenwärtigen Welt-
       lage und  ihrer Perspektiven  aus amerikanischer  Sicht  folgend.
       Zbigniew Brzezinski ist Leiter des Forschungsinstituts für Inter-
       nationalen Wandel an der Columbia University und maßgeblicher au-
       ßenpolitischer Berater  Jimmy Carters, des neugewählten US-Präsi-
       denten. Sein Beitrag, in dem er eine drohende internationale Iso-
       lierung der  USA und ihres ökonomisch-politischen Systems diagno-
       stiziert und  zugleich Überlegungen darüber anstellt, mit welchen
       Mitteln und  auf welchen  Gebieten die Vereinigten Staaten ökono-
       misch, politisch  und nicht  zuletzt ideologisch  ihren weiterhin
       fast  missionarisch  ambitionierten  Weltführungsanspruch  wieder
       stärker durchzusetzen  versuchen könnten,  vermittelt  u.E.  auf-
       schlußreiche Einblicke  in die  aktuelle weltpolitische  Vorstel-
       lungswelt der  neuen Führungsequipe  der Vormacht im kapitalisti-
       schen Teil der Erde. D. Red.
       ...
       Die Gefahr philosophischer Isolierung
       -------------------------------------
       Kapitalismus in einem Lande
       ---------------------------
       Das Problem des Willens
       -----------------------
       Das unentbehrliche Amerika
       --------------------------
       

       zurück