Quelle: Blätter 1977 Heft 02 (Februar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       KRISE DER SOZIALPARTNERSCHAFT
       =============================
       Die "Kommission für wirtschaftlichen und sozialen Wandel"
       ---------------------------------------------------------
       und ihre politisch-ideologische Bedeutung
       -----------------------------------------
       ...
       Von Reinhard Bispinck und Klaus Wilhelm
       ...
       ...
       "Wenn somit  auch nur  konkrete gewerkschaftliche Politik den In-
       teressen der Arbeitnehmer gerecht werden kann, so sollten die Ar-
       beitsweise, die  Zusammensetzung und  die Ergebnisse der 'Kommis-
       sion für  wirtschaftlichen und  sozialen Wandel'  doch sorgfältig
       und im  einzelnen geprüft werden, um die brauchbaren Erkenntnisse
       zu verwerten  und  aus  Fehlern  zu  lernen"  (Gerhard  Leminsky,
       Gewerkschaftsvertreter in der Kommission).
       ...
       Gesellschaftlicher Wandel
       -------------------------
       Strukturpolitik und Investitionslenkung
       ---------------------------------------
       Soziale Sicherung
       -----------------
       Zusammenfassung
       ---------------
       

       zurück