Quelle: Blätter 1978 Heft 03 (März)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       OFFENER BRIEF VON 142 MITARBEITERN DES HAHN-MEITNER-INSTITUTS FÜR
       =================================================================
       KERNFORSCHUNG GMBH AN DIE BUNDESREGIERUNG ZUR PROBLEMATIK DER
       =============================================================
       NEUTRONENBOMBE
       ==============
       
       (Wortlaut)
       
       Nach einer Mitteilung des "Weißen Hauses" v. 12. Oktober 1977 ist
       die Haltung  der europäischen Verbündeten ein Hauptfaktor für die
       Entscheidung der  USA über die Produktion der Neutronenbombe. Die
       Neutronenbombe, die  im offiziellen  militärischen Sprachgebrauch
       "Gefechtskopf mit  erhöhter Strahlenwirkung" genannt wird, ist im
       Prinzip eine  kleine Wasserstoffbombe. Bei ihr tritt die Vernich-
       tung allen  Lebens durch  die freiwerdende Neutronenstrahlung ge-
       genüber der  sonst überwiegenden  zerstörenden Wirkung der Druck-
       und Hitzewelle in den Vordergrund.
       Der militärische  "Vorteil" beim Einsatz dieser Waffe, der haupt-
       sächlich auf  dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zu erwar-
       ten wäre,  liegt darin, daß Kriegsmaterial und Gebäude weitgehend
       erhalten bleiben  und kaum  radioaktiv verseucht werden. Menschen
       dagegen erleiden einen qualvollen Strahlentod, der sich über meh-
       rere Wochen hinziehen kann.
       Mit der Neutronenbombe wird die offene Menschenverachtung der nu-
       klearen Aufrüstung  zu einem  neuen Höhepunkt  geführt. Chemische
       und bakteriologische  Waffen vergleichbarer  Wirkung sind als un-
       menschliche Waffen  seit langem  weltweit geächtet.  Am 16. April
       1972 wurde  ein internationales Abkommen über das Verbot der Ent-
       wicklung, Produktion  und Lagerung  von bakteriologischen (biolo-
       gischen)  und   toxischen  Waffen  und  deren  Vernichtung  abge-
       schlossen, das  inzwischen von  über 110  Staaten der Erde unter-
       zeichnet worden ist.
       Wir fordern die Bundesregierung auf, alles zu tun, um:
       1. bei der UNO eine Ächtung der Neutronenbombe und ein Verbot ih-
       rer Lagerung  entsprechend dem  obengenannten internationalen Ab-
       kommen v. 16. April 1972 zu erreichen,
       2. die Ausrüstung  der NATO  mit der Neutronenbombe zu verhindern
       und die  Lagerung der Neutronenbombe auf dem Gebiet der Bundesre-
       publik Deutschland zu verbieten.
       
       Der Offene  Brief zur Neutronenbombe wird von folgenden Mitarbei-
       tern des Hahn-Meitner-Instituts unterzeichnet:
       Christian Egelhaaf, Physiker - Werner Jenter, Physiker - Dr. Gün-
       ter Hinderer,  Physiker -  Dr. H.-E. Mahnke, Physiker - Dr. Bernd
       Spellmeyer, Physiker  - Dr.  H. Homeyer,  Physiker  -  Dr.  Georg
       Röschert, Physiker - Per Arndt, Ingenieur - Dr. W.-D. Zeitz, Phy-
       siker -  Dr. Heinz  Haas, Physiker  - Manfred Martin, Ingenieur -
       Roman Röser  E.-Mechaniker -  Wolfgang Pelzer, Dipl.-Ing. - Heinz
       Lehr, Physiker  - Jürgen  Hergesell, Student  - Dr. Hubert Grawe,
       Physiker -  H. Willert  E.-Mechaniker - Dr. G. Bohlen, Physiker -
       H.-D. Kämpfer,  E.-Mechaniker -  Dr. H.-H.  Bertschat, Physiker -
       Peter Wust,  Student -  P. Schoch,  Student - Dr. Klaus Grabisch,
       Physiker  -   Bernd   Maaß,   E.-Mechaniker   -   Volker   König,
       E.-Mechaniker -  H.J. Uth, Dipl.-Chemiker - Gerhard Lapke, Dipl.-
       Chemiker -  Dr. D.  Fink, Physiker - W. v. Zdrojewski, Physiker -
       Walter Döldissen,  Physiker - Helmut Jungblut, Physiker - Wolfram
       Klein, Ingenieur - A. Heinrich, Angestellte - Axel Boden, Student
       - Dr.  Dagmar Lindenau, Dipl.-Chemikerin - Gh. Amirzadeh, Student
       - U.  Fehmmann, Laborantin - U. Weigmann, Physiker Dr. Ch.-H. Fi-
       scher, Dipl.-Chemiker - S. Mund, Chemisch-Techn. Assistentin - C.
       Hiller, Chemiker  - D. Bahnemann, Chemiker - Dr. Möckel, Chemiker
       - M.  Zolg, Chemiker  - Karin  Nickel, Kaufm.  Angestellte - H.J.
       Geldmeyer, Techn.  Angestellter - Sylvia Franke, Elektroassisten-
       tin -  Dr. Scheerer,  Dipl.-Chemiker - K. Jurischka, Techn. Ange-
       stellter -  B. Nowak, Diplomand - R. Tausch-Treml, Dipl.-Chemiker
       - M. Göbl, Dipl.-Chemiker - A. Kirchhoff, Glasapparatebläser - W.
       Schnecke, Chemiker - Dr. Dieter Gawlik, Physiker - Gabriele Hube,
       Chemotechnikerin -  Gerda Röhlicke,  Techn. Angestellte  -  Erika
       Ahr, Biologin  - Hildegard  Geßner,  Chem.-Techn.  Assistentin  -
       Wolfram Gratschke,  Ing. grad.  - Rudolf  Schwabe, Chemiker - Dr.
       Dietrich Behne  *), Chemiker  - H. Seitz. *), Chemiker - Eberhard
       Galinke, Physiker  - Peter  Roscher, Student  - Dr. Peter Brätter
       *), Physiker  - Jürgen Bergholz, Chemiker - Peter Dulski *), Che-
       miker - Dr. Florian Kubanek, Geologe - Dr. Berthold Luckscheiter,
       Mineraloge -  Frank Schley, Chemiker - Wolfgang Jauch, Physiker -
       Hans Smit,  Physiker -  Thomas Höfer, Biochemiker - Ulrich Horst-
       mann, Physiker - Werner Wagner, Physiker- Jürgen Schroeder, Inge-
       nieur -  Gerwin Jahn, Ingenieur - Klaus Ecker, Physiker - Michael
       Macht, Metallkundler  - Volkmar Naundorf, Physiker - Dr. Wolfgang
       Mickeley, Chemiker  - Rainer  Poerschke, Physiker-  Sabine Ewert,
       Metallographin - Rost, Mechaniker - Dr. J. Gruber, Physiker - Fe-
       licitas Troost,  Techn.  Assistentin  -  Dr.  Joachim  Schneider,
       Dipl.-Ing. - D. Stritzke, Chemiker - Willi Hensel, Chemiker - Dr.
       Malow, Chemiker - Dr. U. Rösick, Chemiker - W. Merker, Informati-
       ker - Dr. D. Groß, Physiker - W. Lehmann-Bauerfeld, Wiss. Angest.
       - E. Elsholz, Wiss. Angest. - R. Kind, Math.-techn. Assistentin -
       W. Woletz,  Wiss. Angest. - E. Wolfram, Math.-techn Assistentin -
       B. Lausch, Math.-techn. Assistentin - J. Schulz, Math.-techn. As-
       sistent - St. Prochasha, Ingenieur - Dr. U. Jahnke, Physiker - K.
       Borrmann, Ingenieur  - G. Brandenburg, E.-Mechaniker - H. Jaeger,
       Student -  Prof. K.H. Lindenberger, Physiker - Bernd Mertesacker,
       Feinmechaniker -  Christa Stahl, MTA - Dr. Hermann Roßner, Physi-
       ker -  P. Tauchelt,  Ingenieur - J. Weber, Student - Harald Siek-
       mann, Physiker  - Clauss  Dörner, E.-Mechaniker  -  Ernst  Fritz,
       Elektriker -  M. Knuth,  Feinmechaniker -  K. Seibt, Student - W.
       von Scheibner,  Feinmechaniker -  Wolfgang Graf, Feinmechaniker -
       W. Mittelstädt, Feinmechaniker - Peter Kaufmann, Physiker - Gerda
       Thoma, Physikerin - Dr. N. Stolterfoht, Physiker - Dr. D. Schnei-
       der, Physiker - U. Stettner, Techn. Angest. - D. Brandt, Physiker
       - R.  Schilling, Student - G. Wüstefeld, Physiker - D. Schoening,
       Math.-techn. Assistentin  - Barbara Bohne, Math.-techn. Assisten-
       tin -  Dr. Klaus  Möhring, Physiker - Dr. P. Fröbrich, Physiker -
       Dr. Q.  Liu, Physiker  - U.  Brosa, Physiker - Dr. Detlev Ridder,
       Physiker -  Dr. R.  Lipperheide, Physiker - G. Maiß, Math.-techn.
       Assistentin -  P. Egloff, Physiker - K.P. Eckert, Mechaniker - A.
       Thulke, Math.-techn. Assistentin - M. Steinfeld, Math.-techn. As-
       sistentin.
       _____
       *) Diese Unterzeichner unterstützen nur Punkt 1 des offenen Brie-
       fes.
       

       zurück