Quelle: Blätter 1978 Heft 03 (März)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       APPELL FÜR DIE AUFLÖSUNG DER SS-VERBÄNDE
       ========================================
       UND GEGEN DIE REHABILITIERUNG DES NAZISMUS
       ==========================================
       
       (Wortlaut)
       
       Die unterzeichneten  Verbände ehemaliger  Widerstandskämpfer  und
       Kriegsopfer protestieren  von ihrer  Tagung in  Brüssel energisch
       gegen die Kundgebungen ehemaliger SS-Leute.
       Diese treten nicht nur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern
       auch in  anderen Ländern  immer zahlreicher  in Erscheinung:  Ihr
       Ziel ist  die Rehabilitierung des Hitlerregimes und jener Organi-
       sationen, die  vom internationalen  Gerichtshof in Nürnberg wegen
       Verbrechen gegen  die Menschlichkeit  verurteilt und  gemäß den -
       noch immer  gültigen -  Abkommen zwischen  den alliierten Mächten
       von 1945 verboten sind.
       Ihre Veranstaltungen  sind begleitet  von der  Verherrlichung des
       Naziregimes und seiner führenden Leute, von Verleumdungen der eu-
       ropäischen Widerstandsbewegung  und der  Kräfte der Antihitlerko-
       alition, die  nur ein  Ziel hatten:  die Befreiung aller Völker -
       auch des deutschen - von der nazistischen Barbarei.
       Solche Veranstaltungen  ermutigen die  Tätigkeit der  neonazisti-
       schen und neofaschistischen Gruppen. Sie stehen am Beginn zahllo-
       ser Schändungen  von (besonders  jüdischen) Grabstätten, zahlrei-
       cher Attentate  gegen die  Lokale von  Organisationen der  Wider-
       standsbewegung, gegen  Gedenkstätten des  Widerstandskampfes  und
       der Deportierten.
       Entsprechend den  Empfehlungen der Vereinten Nationen, betreffend
       die Bestrafung  der Kriegsverbrecher  und die  Verurteilung jener
       Ideologien, die  Nazitum und  rassische Intoleranz predigen, sind
       die teilnehmenden Verbände zum Handeln entschlossen,
       - die Auflösung der Verbande ehemaliger SS-Leute und
       - das Verbot  ihrer Veranstaltungen  und ihrer  verlogenen Propa-
       ganda durchzusetzen.
       Sie bekräftigen von neuem ihren festen Willen, ohne Haß und Rach-
       sucht, für die Annäherung zwischen den Völkern, für eine friedli-
       che Zusammenarbeit  unter Respektierung  der Sicherheit und Unab-
       hängigkeit aller einzutreten.
       In diesem Geist appellieren sie besonders an die Verbände der Op-
       fer des  Nazismus und  des Krieges in der Bundesrepublik Deutsch-
       land.
       Sie   rufen    alle   europäischen   Verbände   der   Kriegsopfer
       (Widerstandskämpfer, Internierte, Deportierte, Hinterbliebene der
       Erschossenen und Vermißten) auf, in diesem Sinne bei ihren Parla-
       menten und  Regierungen sowie  bei den  internationalen und  zwi-
       schenstaatlichen Institutionen zu intervenieren (UNO, UNESCO, Eu-
       ropaparlament und andere).
       Brüssel, den 11. Juni 1977
       
       Internationale Organisationen:  Amicale Internationale  de Neuen-
       gamme -  Comité International  d'Auschwitz - Comité International
       de Buchenwald-Dora  - Comité International de Mauthausen - Comité
       International de  Ravensbrueck - Comité International de Sachsen-
       hausen -  Fédération Internationale des Résistants (FIR) - Inter-
       nationales Rombergpark-Komitee.
       Österreich: Bundesverband österreichischer Widerstandskämpfer und
       Opfer des  Faschismus -  KZ Verband  - Bund der Opfer des politi-
       schen Freiheitskampfes  in Tirol  - KZ-Lagergemeinschaft Dachau -
       Lagergemeinschaft Mauthausen - Lagergemeinschaft Ravensbrück.
       Belgien: Amicale de Buchenwald -Amicale Nationale de Neuengamme -
       Amicale de  Vught - Amicale Nationale des Anciens Prisonniers Po-
       litiques de Dachau - Amicale Nationale des Prisonniers Politiques
       de Mauthausen  - Fraternelle  des Amicales  de Camps  - Front  de
       l'Independance-FJ -  Union des  Anciens Resistants  Juifs - Union
       des Deportes Juifs.
       Westberlin: Arbeitsgemeinschaft Verfolgter Sozialdemokraten (AVS)
       - Bund  politisch, rassisch,  religiös Verfolgter  (PRV) -  VVN -
       Verband der Antifaschisten.
       Bulgarien: Comité des Combattants contre le fascisme.
       Dänemark: Ausschuß ehemaliger Gefangener und Widerstandskämpfer.
       Spanien Amical  de Mauthausen  - Associacio Catalano de Ex-Presos
       Politics i Socials.
       Frankreich: Amicale  des Anciens  Déportés Juifs - Amicale de Bu-
       chenwald-Dora et  Commandos - Amicale de Ravensbrueck et des Com-
       mandos dependants - Verband der Widerstandskämpfer (ANACR) - Ver-
       band  der   Widerstandskämpfer,  Kriegsopfer  bei  der  Eisenbahn
       (ANCAC) - Verband der deportierten Eisenbahner (ANCDIF) - Verband
       der Familien der Ermordeten - Föderation der Deportierten, Wider-
       standskampfer (FNDIRP) - Union der Juden in der Resistance
       Großbritannien: Verteidigungskomitee für Nazi-Opfer.
       Griechenland: Föderation der Deportierten in deutsche Lager - Be-
       wegung "Vereinter  Nation. Widerstand 1941-44" - Union der natio-
       nalen Widerstandskämpfer - Union der Invaliden des nationalen Wi-
       derstandes -  Union der Offiziere und Unteroffiziere des nationa-
       len Widerstandes  - Union  der Opfer der deutschen Besetzung "Der
       Phönix".
       Ungarn: Partisanen-Verband.
       Israel: Verband der Kämpfer der Antihitlerfront - Union der anti-
       nazistischen Kämpfer.
       Italien:  Verband   der  antifaschistischen   Spanienfreiwilligen
       (AICVAS) -  Verband der  Deportierten in  die Nazi-Lager (ANED) -
       Partisanen-Verband (ANPI)  - Verband  der antifasch.  polit. Ver-
       folgten (ANPPIA)  - Verband  der Familien  der Märtyrer  für  die
       Freiheit (ANFIM) - Partisanen-Verband Matteotti von Piemont.
       Luxemburg: Amicale  der ehem. Häftlinge von Lublin - Liga der po-
       lit. Gefangenen  umd Deportierten  (LPPD) -  Reveil de  la  Resi-
       stance.
       Norwegen: Krigsveteranforeningen 1939-45 for Oslo og Akershus.
       Niederlande: Nationale  Federatieve Raad van het Voormalig Verzet
       Nederland (NFR-VVN)  - Nederlands  Auschwitz-Comite -  Nederlands
       Vereniging van  Ex-Politieke Gevangenen  - Vereniging van Antifa-
       scistische en Verzets-Strijders Nederland (AFVN).
       Polen: Verband der Kämpfer für Freiheit und Demokratie (ZBOWID).
       Deutsche Demokralische  Republik: Komitee  der Antifaschistischen
       Widerstandskämpfer der DDR.
       Bundesrepublik Deutschland:  Arbeitsgemeinschaft Neuengamme - La-
       gergemeinschaft Buchenwald-Dora  - Landesverband Bayern der jüdi-
       schen Verfolgten e.V. - IEDW - VVN-Bund der Antifaschisten.
       Rumänien: Komitee der antifaschistischen Kämpfer (CFLA).
       Tschechoslowakei: Verband der antifaschistischen Kämpfer (CSSPB).
       UdSSR: Verband sowjetischer Kriegsveteranen.
       

       zurück