Quelle: Blätter 1978 Heft 06 (Juni)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       ZUR KRISE DES PARLAMENTARISMUS
       ==============================
       ...
       Von Georg Ahrweiler
       ...
       ...
       Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus - aber wo geht sie hin?
       (Bertolt Brecht)
       ...
       Symptome
       --------
       ...
       Tabelle 1
       Investitionen. Gewinne und Arbeitslosigkeit 1974 und 1975 im Ver-
       gleich
       
                                        1974        1975
       Investitionen 1)
        Erweiterung                      34%         24
        Rationalisierung                 45%         50%
        Ersatz                           21%         26%
       Gewinne 2)
        Brutto                          +0,1%      +3,3%
        Netto                           +0,2%      +5,8%
        Netto und Abschreibungen        +4,6%      +7,0%
       Arbeitslosigkeit 3)
        Arbeitslose                   582 000  1 074 000
        Kurzarbeiter                  292 000    773 000
        Offene Stellen                315 000    236 000
       _____
       1) Quelle: "Blätter", 7/1977, S. 887 ff.
       2) Quelle: Informationen  zur  Wirtschaftsentwicklung,  hrsg.  v.
       IMSF, Beilage zu "Nachrichten", 4/1977, S. 7; die Zahlen bezeich-
       nen den Zuwachs im Verhältnis zum Vorjahr in %
       3) Quelle: Informationen..., 1/1978, S. 12.
       ...
       Das Selbstverständnis des Parlamentarismus
       ------------------------------------------
       a) Machtkontrolle
       -----------------
       b) Repräsentation 4)
       --------------------
       c) Pluralismus
       --------------
       ...
       Tabelle 2
       Die soziale Schichtung im Deutschen Bundestag
       
       Soziale Schicht                            Bundestags-Wahlperiode
       
       Unternehmer/ Leitende Angestellte/Manager    14,9%  13,7%  22,5%
       Mittelstand/Freie Berufe/Beamte              53,0%  58,9%  64,6%
       Arbeiter/Angestellte                          4,9%   8,1%   5,2%
       _____
       1) Eigene Berechnungen  nach: Claessens/Klönne/Tschoepe,  Sozial-
       kunde der BRD, Düsseldorf/Köln 1965, S. 50.
       2) Eigene Berechnungen  nach: Amtliches  Handbuch  des  Deutschen
       Bundestages, 8. Wahlperiode, Rheinbreitbach 1977.
       ...
       ...
       Tabelle 3
       Interessengruppen im 7. Deutschen Bundestag 1)
       
       Organisation     Sitze/% der  Sitze/% der  Sitze/% der  Sitze/%
                        Fraktion     Fraktion     Fraktion     insgesamt
                        CDU/CSU      SPD          FDP
       
       DGB               5/2,2%      50/20,7%      -/-         55/10,6%
       Unternehmer-
       verbände         21/9,0%       3/1,2%       5/11,9%     29/5,0%
       Freie Berufs-
       organisationen    2/0,8%       3/1,2%       1/2,4%       6/1,2%
       Handwerk/Handel   9/3,8%       -/-          4/9,5%      13/2,5%
       Landwirte        20/8,6%       2/0,8%       3/7,1%      25/4,8%
       _____
       1) Quelle: J.  Weber, Die Interessengruppen im politischen System
       der BRD, Stuttgart/Berlin (West)/Mainz/Köln 1977, S. 282.
       ...
       Die Funktionsweise des Parlamentarismus
       ---------------------------------------
       a) Die Wahlen: Wo bleibt der Souverän?
       --------------------------------------
       b) Der Funktionsverlust des Parlaments
       --------------------------------------
       ...
       Tabelle 4
       Gesetzgebung in den sieben Legislaturperioden des Bundestages von
       1949-1976
       
       Herkunft der
       Gesetzes-                         Bundesregierung
       initiativen
       
       Schicksal
       der                1.    2.    3.    4.    5.    6.    7.    ins-
       Gesetzes-                                                    ges.
       initiativen                         Legislaturperiode
       Als Gesetz
       verab-            392   368   348   329   368   259   427    2491
       schiedet          83,1% 82,5% 86,8% 87,0% 88,2% 71,5% 92,6% 84,8%
       Ander-
       weitig              X    26    13    15    16     9     2     X
       erledigt                 5,8%  3,2%  4,0%  3,8%  2,5%  0,4%
       Nicht mehr          X    52    40    34    33    89    30     X
       erledigt                11,7% 10,0%  9,0%  7,9% 24,6%  6,5%
       Gesetzes-
       initiativen       472   446   401   378   417   362   461    2937
       insgesamt         100%  100%  100%  100%  100%  100%  100%   100%
       
       Herkunft der
       Gesetzes-                         Bundestag
       initiativen
       
       Schicksal
       der                1.    2.    3.    4.    5.    6.    7.    ins-
       Gesetzes-                                                    ges.
       initiativen                         Legislaturperiode
       Als Gesetz
       verab-            141   132    74    96    76    58    62     639
       schiedet          46,8% 31,9% 35,7% 39,2% 33,5% 33,9% 45,6% 37,6%
       Ander-
       weitig              X   180    82    77    57    53    47     X
       erledigt                43,5% 39,6% 31,4% 25,0% 31,0% 34,6%
       Nicht mehr          X   102    51    72    94    60    21     X
       erledigt                24,6% 24,6% 29,4% 41,4% 35,1, 15,4%
       Gesetzes-
       initiativen       301   414   207   245   227   171   136    1701
       insgesamt         100%  100%  100%  100%  100%  100%  100%   100%
       _____
       Quelle: Hübner/Oberreuter, Parlament und Regierung, München 1977,
       S. 44.
       ...
       c) Regierung und Bürokratie: Herrschaft der Sachzwänge?
       -------------------------------------------------------
       Für eine Demokratisierung des Parlamentarismus
       ----------------------------------------------
       a) Reform der Institutionen
       ---------------------------
       b) Möglichkeiten der Interessenorganisierung
       --------------------------------------------
       c) Aufgaben und Bedeutung eines demokratischen Bündnisses
       ---------------------------------------------------------
       

       zurück