Quelle: Blätter 1979 Heft 03 (März)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       ERKLÄRUNG DER REGIERUNG DER SOZIALISTISCHEN REPUBLIK VIETNAM
       ============================================================
       ZUM AGGRESSIONSKRIEG DER CHINESISCHEN MACHTHABER GEGEN VIETNAM
       ==============================================================
       VOM 17. FEBRUAR 1979
       ====================
       
       (Wortlaut)
       
       Am 17.  Februar 1979  begannen die  chinesischen Machthaber einen
       durch nichts gerechtfertigten Aggressionskrieg gegen Vietnam. Mit
       Unterstützung von  Luftstreitkräften haben mehrere Divisionen In-
       fanterie, Panzereinheiten  und Artillerie das gesamte Grenzgebiet
       Vietnam-China massiv  überfallen. Sie  griffen die  Provinzstädte
       Lao Cai,  Mong Cai  sowie die Kreisstädte Dong Dang, Muong Khuong
       tief im Innern des vietnamesischen Territoriums an. Sie besetzten
       zahlreiche Grenzposten  in Gebieten der Distrikte Dinh Lap, Trang
       Dinh, Loc  Binh, Van Lang (Provinz Lang Son), Tra Linh, Ha Quang,
       Quang Ha (Provinz Cao Bang), Muong Khuong, Bat Xat (Provinz Hoanh
       Lien Son), Phong Tho (Provinz Lai Chau), Binh Lieu (Provinz Quang
       Ninh). Sie  haben dabei  zahlreiche Verbrechen begangen und viele
       Verluste an  Menschenleben sowie  an Hab  und Gut der vietnamesi-
       schen Bevölkerung verursacht.
       Es liegt  klar zu  Tage, daß die chinesischen Machthaber, nachdem
       sie mit  ihrer feindseligen Antivietnam-Politik schwere Niederla-
       gen erlitten, nunmehr auf dem alten Weg der chinesischen Feudali-
       sten und  der imperialistischen  Kolonialisten einen Aggressions-
       krieg gegen  Vietnam, ein  unabhängiges und  souveränes Land, vom
       Zaune brachen.
       Mit der  Aggression  gegen  Vietnam  entlarven  die  chinesischen
       Machthaber selbst ihren Expansionismus, ihren Großmachtchauvinis-
       mus und  ihre reaktionäre Politik, welche den Interessen des chi-
       nesischen Volkes  widerspricht und die traditionelle Freundschaft
       der Völker Vietnams und Chinas ernsthaft stört.
       Mit der Aggression gegen Vietnam treten die chinesischen Machtha-
       ber gegen  das gesamte  sozialistische System, gegen die Bewegung
       der nationalen  Unabhängigkeit auf  und stören  damit den Frieden
       sowie die Stabilität in Südostasien und in der Welt.
       Mit diesem Aggressionskrieg treten sie auf gröbste Weise die ele-
       mentarsten Prinzipien der internationalen Beziehungen und der UN-
       Charta mit  Füßen; dies ist eine freche Herausforderung gegenüber
       der den Frieden und die Gerechtigkeit liebenden Menschheit.
       Trotz der massiven Provokationen und Bedrohungen durch die chine-
       sischen Machthaber  haben das  Volk und die Regierung Vietnams in
       friedlichem und freundschaftlichem Bestreben seit Jahren, und be-
       sonders in  letzter Zeit,  mit nahezu grenzenloser Geduld und Zu-
       rückhaltung alles  nur Mögliche versucht, die Probleme in den Be-
       ziehungen beider  Länder durch Verhandlungen zu lösen. Gegen jeg-
       liche Gerechtigkeit  betrieben die  chinesischen Machthaber  eine
       Politik der  schrittweisen Vorbereitung  und schließlichen Durch-
       führung des  Aggressionskrieges gegen  Vietnam. Angesichts dieser
       Aggression der  chinesischen reaktionären  Machthaber  sehen  das
       Volk Vietnams  und seine Streitkräfte keinen anderen Weg, als den
       gerechten Verteidigungskampf gegen die Aggressoren mit aller Ent-
       schiedenheit zu führen.
       Eingedenk der  Worte des  verehrten Vorsitzenden Ho Chi Minh, daß
       es "Nichts  Wertvolleres als  Unabhängigkeit und  Freiheit" gibt,
       schließt sich  das Volk, seine Streitkräfte, Millionen Frauen und
       Männer, Greise  und Jugendliche, eng zusammen, um entschieden für
       die Verteidigung  der Unabhängigkeit,  der Souveränität  und  der
       heiligen territorialen Integrität des Vaterlandes zu kämpfen.
       Das Volk und die Regierung Vietnams richten den dringenden Appell
       an die  Sowjetunion, die sozialistischen Brüderländer, die natio-
       nal unabhängigen  Länder, die nichtpaktgebundenen Länder, die be-
       freundeten Länder,  die kommunistischen und Arbeiterparteien, die
       fortschrittlichen Völker der Welt, die Solidarität mit Vietnam zu
       verstärken, Vietnam  zu unterstützen  und zu verteidigen, die Pe-
       kinger Machthaber  aufzufordern, den Aggressionskrieg gegen Viet-
       nam sofort  einzustellen und  alle  ihre  Aggressionstruppen  aus
       Vietnam unverzüglich abzuziehen.
       Die Völker Vietnams, Laos und Kampucheas, die eng zusammen kämpf-
       ten und  gemeinsam gegen  imperialistische  Aggressoren  siegten,
       verstärken nunmehr ihre Solidarität zur Zerschlagung der reaktio-
       nären Politik der chinesischen Machthaber.
       Im Interesse des Friedens und der traditionellen Freundschaft ap-
       pelliert das  vietnamesische Volk  an die chinesische Bevölkerung
       und deren  Streitkräfte, gegen  den Aggressionskrieg der Pekinger
       Machthaber entschieden zu protestieren.
       Das Volk  und die Regierung Vietnams appellieren an die Vereinten
       Nationen und  an die  demokratischen Organisationen, im Interesse
       des Friedens  und der  Gerechtigkeit den Aggressionskrieg der Pe-
       kinger Machthaber entschieden anzuprangern.
       Das mutige,  heldenhafte und unbeugsame Volk Vietnams, das bisher
       alle Aggressoren  besiegt hat,  ist fest  davon überzeugt, daß es
       unter der  Führung der  Kommunistischen Partei  und der Regierung
       der Sozialistischen  Republik Vietnam,  mit Zustimmung und Unter-
       stützung der  Brüder und  Freunde in der ganzen Welt auch die Ag-
       gression der chinesischen Reaktionäre zerschlagen, seine Unabhän-
       gigkeit und  Souveränität verteidigen  und damit  einen wichtigen
       Beitrag für die Sache des Friedens, der Stabilität in Südostasien
       und in der Welt leisten wird.
       Hanoi, den 17. Februar 1979
       

       zurück