Quelle: Blätter 1980 Heft 01 (Januar)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       MELDUNG DES INFORMATIONSDIENSTES DER FIRMA DR. KARL THOMAE GMBH
       ===============================================================
       "THOMAE TELEX" VOM 7. NOVEMBER 1979 ÜBER DROGENABHÄNGIGKEIT
       ===========================================================
       VON US-SOLDATEN UND RAKETENSPEZIALISTEN IN DER BRD
       ==================================================
       
       (Wortlaut)
       
       Der amerikanische  Kongreß hat  eine Umfrage veröffentlicht, nach
       der fast die Hälfte der zwischen Flensburg und Berchtesgaden sta-
       tionierten US-Soldaten  gelegentlich oder  regelmäßig  Drogen  zu
       sich nehmen.  Wörtliches Zitat: "Gemäß dieser Untersuchung meinte
       die gleiche  Quote der Befragten, im Ernstfall wegen Drogenabhän-
       gigkeit nicht  mehr einsatzfähig zu sein". Besonders erschreckend
       sei -  so heißt es weiter -, daß zahlreiche US-Soldaten auf Rake-
       tenbasen mit  Nuklearwaffen oft  sogar während des Dienstes unter
       Drogen stehen.  Der 25jährige Sergeant Donald Meyer hat nach die-
       sem Bericht  zugegeben:  "Manchmal  handhabten  die  Spezialisten
       Atomsprengköpfe, während  sie high waren!" Innerhalb eines Jahres
       mußten 3650  Angehörige des  US-Militärpersonals  mit  Zugang  zu
       Atomwaffen wegen  Rauschgift, Alkohol und Disziplinlosigkeit ver-
       setzt werden.
       

       zurück