Quelle: Blätter 1980 Heft 04 (April)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       ZWISCHEN KALTEM KRIEG UND ENTSPANNUNG
       =====================================
       Politische und völkerrechtliche Aspekte der Ost-West-Beziehungen
       ----------------------------------------------------------------
       ...
       Von Gerhard Stuby
       ...
       ...
       In dem  nachfolgenden Aufsatz  beschäftigt sich Prof. Dr. Gerhard
       Stuby, Universität  Bremen, Generalsekretär  der  Internationalen
       Vereinigung Demokratischer Juristen (IVDJ) und Mitherausgeber der
       "Blätter", aus  aktuellen Anlaß  mit einigen  Schlüsselfragen und
       -begriffen der  Ost-West-Beziehungen. In einem daran anschließen-
       den Beitrag  wird der  Autor die  Rolle der NATO und die Optionen
       der Bundesrepublik  in der  gegenwärtigen Krise  untersuchen.  D.
       Red.
       ...
       1. Was heißt Entspannung?
       -------------------------
       2. Historische Entwicklungsetappen der Entspannung
       --------------------------------------------------
       3. Auflösung des Kalten Krieges und erste Entspannungsschritte,
       ---------------------------------------------------------------
       insbesondere in Europa
       ----------------------
       1. Völkerrecht der friedlichen Koexistenz
       -----------------------------------------
       2. Die völkerrechtliche Problematik der Abrüstung als Indiz
       -----------------------------------------------------------
       für die Entwicklungsschwierigkeiten des Entspannungsprozesses
       -------------------------------------------------------------
       

       zurück