Quelle: Blätter 1981 Heft 01 (Januar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       VORSCHLAG FÜR EINE STRATEGIE ZUR VERHINDERUNG DER STATIONIERUNG
       ===============================================================
       NEUER MITTELSTRECKENWAFFEN IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
       ============================================================
       ...
       Von Alfred Mechtersheimer
       ...
       ...
       Ein Jahr  nach dem  NATO-Beschluß vom 12. Dezember 1979 zieht der
       Starnberger Friedensforscher  Dr. Alfred  Mechtersheimer eine zu-
       tiefst alarmierende  Bilanz: Alle  Warnungen vor  den Folgen  der
       sog. "Nachrüstung  "haben sich  mehr als  bestätigt. Nur wenn die
       Bevölkerung sich  auflehnt, kann die tödliche Gefahr gebannt wer-
       den.
       Alfred Mechtersheimer, Jahrgang 1939, ist Oberstleutnant der Bun-
       deswehr a.D., kommt aus dem RCDS und gehört seit 1970 der CSU an.
       Auch unter  diesem Aspekt  erscheinen uns  seine Analyse und sein
       Strategie-Entwurf bemerkenswert.  Es ist bekannt, daß die Unions-
       führung eine  andere Position  vertritt, aber es wird auch zuneh-
       mend deutlicher,  daß die  begründete Furcht  vor einem "atomaren
       Holocaust" in  Mitteleuropa auch  konservative  Bevölkerungsteile
       erfaßt. Wir stimmen Alfred Mechtersheimer rückhaltlos zu, wenn er
       "die Erkenntnis,  daß politische  Gegensätze zurückstehen müssen,
       weil es  um den Kampf fürs Überleben geht" vorneanstellt. Das be-
       deutet nach  unserem Verständnis,  daß im Kampf gegen den Atomtod
       Konservative wie  Liberale, Christen  wie  Sozialdemokraten  oder
       Kommunisten gleichermaßen  existenziell gefordert  sind, ganz  im
       Widerspruch zu  eingefahrenen Abgrenzungsritualen.  Über die Ein-
       schätzung der  NATO, der  Rolle der  Bundeswehr, über  Pazifismus
       oder Neutralismus gibt es ebenso wie in vielen anderen innen- und
       außenpolitischen Fragen  unübersehbar unterschiedliche Auffassun-
       gen, nicht  nur zwischen - wie Mechtersheimer formuliert "system-
       gegnerischen"  und  systembejahenden  Kräften.  Entscheidend  ist
       gegenwärtig aber  etwas anderes:  daß in den nächsten Monaten aus
       den vielen  Ansätzen, die  sich in  allen Teilen  der Bevölkerung
       zeigen (vgl. die Übersicht in diesem Heft), so rasch und so breit
       wie möglich eine von Regierung und Parteispitzen nicht mehr mani-
       pulierbare und  schließlich nicht  mehr zu übergehende Volksbewe-
       gung gegen  die Gefahr  eines Atomkrieges  in Europa erwachst. D.
       Red.
       ...
       Kriegsgefahr durch neue Atomwaffen
       ----------------------------------
       Rüstungskontrollpolitik ist gescheitert
       ---------------------------------------
       Sicherheitspolitik ohne Entspannung?
       ------------------------------------
       Friedensbewegung ist Voraussetzung für Friedenspolitik
       ------------------------------------------------------
       Größerer Handlungsspielraum durch Bürgerprotest
       -----------------------------------------------
       Vom Friedenswillen zur spektakulären Aktion
       -------------------------------------------
       Gewaltfreie Aktionen statt bloßer Appelle
       -----------------------------------------
       Atomwaffen sind Atomziele
       -------------------------
       Erste Aktion: Standorterkundung
       -------------------------------
       Die Zeit drängt!
       ----------------
       

       zurück