Quelle: Blätter 1981 Heft 03 (März)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       Alternativen
       
       THEMA: ARBEITSLOSIGKEIT
       =======================
       ...
       Mit der  Rubrik "Alternativen" wollen die "Blätter" einen Beitrag
       zur Entwicklung  und Verbreitung  der potentiellen  und in vielen
       Ansätzen bereits greifbaren Alternativen der demokratischen Oppo-
       sition, der  sozialen und  politischen Bewegungen leisten, die in
       jüngster Zeit  unter dem Eindruck forcierter Aufrüstungs- und Ex-
       pansionspolitik und  im Zeichen  von Krise und Sozialabbau formu-
       liert wurden.  Obwohl diese  Bewegungen nicht ab-, sondern zuneh-
       men, werden ihre Vorschläge und Forderungen, und seien sie selbst
       in Beschlüssen  von Millionen Organisationen wie den Gewerkschaf-
       ten konkretisiert,  weder in  den parlamentarischen Institutionen
       dieses Landes  noch in  den tonangebenden Medien zur Kenntnis ge-
       nommen.
       Dies gilt  auch in  bezug auf ein so bedeutsames wirtschafts- und
       sozialpolitisches Thema  wie die  Arbeitslosigkeit, die - ohnehin
       seit Jahren  ein bedruckender Dauerzustand - in diesen Wochen und
       Monaten erneut traurige Rekorde verzeichnet.
       Mit einer  Übersicht über  die uns z.Z. vorliegenden Gegenstrate-
       gien, Forderungen  und Vorschläge, die sich an den Interessen der
       direkt Betroffenen  orientieren, wollen wir in erster Linie allen
       in dieser  Sache Engagierten  ein zusätzliches  Arbeitsmittel zur
       Verfügung stellen.
       Die hier zitierten Materialien, in ihrer Mehrzahl auf Anfrage der
       "Blätter"-Redaktion zur  Verfügung gestellt,  mußten zwangsläufig
       stark gekürzt  werden. Manche  werden wir  übersehen haben,  neue
       werden hinzukommen.  Wir sind für jeden ergänzenden Hinweis, ins-
       besondere für  die Übermittlung entsprechender Beschlüsse etc. im
       Wortlaut, dankbar und werden sie ggf. zu einem späteren Zeitpunkt
       veröffentlichen.
       Von Fall zu Fall sollen in nächster Zeit weitere Übersichten über
       die  Alternativen   der  demokratischen  Bewegung  in  der  neuen
       "Blätter"-Rubrik erscheinen.  Es geht um demokratische Alternati-
       ven, Gegenpositionen  zur herrschenden Politik in Schlüsselfragen
       der politischen  und sozialen  Auseinandersetzungen, die über die
       künftige Entwicklungsrichtung unseres Landes entscheiden.
       Wir danken für alle Hinweise zu Inhalt und Form der neuen Rubrik.
       D. Red.
       ...
       1. Arbeitslosigkeit In der Bundesrepublik
       -----------------------------------------
       2. Beschäftigungspolitische Alternativen
       ----------------------------------------
       2.1. Wirtschafts-, finanz- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen
       ---------------------------------------------------------------
       Das Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung erneuern
       -------------------------------------------------------------
       Alle Maßnahmen staatlicher Politik an der Wiederherstellung
       -----------------------------------------------------------
       und Sicherung der Vollbeschäftigung ausrichten
       ----------------------------------------------
       Wirtschafts- und bildungspolitische Maßnahmen realisieren,
       ----------------------------------------------------------
       die der Vollbeschäftigung absoluten Vorrang einräumen
       -----------------------------------------------------
       Im Zentrum des Vorschlags: Ausweitung der Staatsausgaben
       --------------------------------------------------------
       Das Programm für Zukunftsinvestitionen fortsetzen -
       ---------------------------------------------------
       die öffentlichen Ausgaben ausweiten
       -----------------------------------
       Eine vorausschauende Arbeitsmarktpolitik muß auf die
       ----------------------------------------------------
       Wiederherstellung der Vollbeschäftigung ausgerichtet sein
       ---------------------------------------------------------
       Personalaufstockung im öffentlichen Dienst als
       ----------------------------------------------
       arbeitsmarktpolitisches Instrument einsetzen
       --------------------------------------------
       ...
       Übersicht zum Personalbedarf im öffentlichen Dienst
       
       Tätigkeiten bzw.
       Aufgabenbereiche           Bedarf             Quellen
       1. Lehrer im allgeme-   für 1985: 193 000  Gewerkschaft Er-
       meinen und beruf-                          ziehung und
       lichen Schulwesen 1)    für 1990: 178 000  Wissenschaft
       
       2. Hochschulpersonal  ca. 40 000 für 1980, Bund demokratischer
       (wissenschaftliches    darunter  ca. 30 000  Wissenschaftler, und
       nicht wissenschaft-   für wissenschaftli-  Wissenschaftsrat,
       liches Personal) 2)   ches Personal        Hochschulinforma-
                                                  tionssystem GmbH
       
       3. Pflegepersonal in  mindestens 28 000    Deutsche Krankenen-
       Krankenhäusern        für sofort, 60 000   hausgesellschaft
       (Krankenschwestern    bis 1985
       und -pfleger) 3)
       
       4. Mediziner im       ca. 30 000, davon    Deutsche Krankenen-
       öffentlichen Gesund-  5000 - 6000 Anästhe- hausgesellschaft,
       heitssektor 4)        und ca. 5000 Ärzte   Marburger Bund,
                             im öffentlichen      Berufsverband Deut-
                             Gesundheitsdienst,   scher Anästhesisten,
                             20 000 Kranken-      Wissenschaftliches
                             hausärzte            Institut der Orts-
                                                  krankenkassen
                                                  (Gesundheitsdienst)
       
       5. Soziale Dienste 5) ca. 361 000          Prognose AG Basel
                             bis 1990
       
       6. Arbeitsverwaltung
       6)                    ca. 3000 für sofort  Eigene Berechnung nach
                                                  Angaben aus der
                                                  Selbstverwaltung
       
       7. Rentenversiche-   ca. 1000              Bundesversicherungs-
                                                  anstalt für Angestell-
                                                  te
       8. Polizei 8)        ca. 11 000 für sofort Gewerkschaft der
                                                  Polizei, Bundesinnen-
                                                  ministerium
       
       9. Gewerbeaufsicht  ca. 2000 für sofort    Eigene Schätzung
       9)
       
       10. Feuerwehr 10)   mindestens ca. 5000    Eigene Schätzung
                           für sofort
       
       11. Notruf-         ca. 35 000             Deutscher Städtetag
       rettungsdienst 11)                         nach berufsgenossen-
                                                  schaftlichen Angaben
       
       12. Bundeswehr 12) 13 000 Unteroffiziere   Bundesministerium der
                          und 3 000 Offiziere für Verteidigung
                          sofort
       13. Steuer- und    ca. 63000 für sofort    Deutsche Steuergewerk-
       Finanzverwaltung                           schaft und eigene
       13)                                        Berechnung
       
       14. Rechtsschutz  ca. 8000 für sofort      Deutscher Beamtenbund
       (Strafvollzug)                             und Gewerkschaft ÖTV
       14)
       
       15. Deutsche      mindestens 14 000 für    Gewerkschaft der
       Bundesbahn 15)    1980                     Eisenbahner
                                                  Deutschlands
       
       16. Deutsche
       Bundespost 16)    8000-11 000 bei so-      Deutsche Post-
                         fortiger Einführung      gewerkschaft
       
       1) Berechnung  erfolgte auf  der Grundlage des Berechnungsschemas
       der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung.
       2) Ohne  Personal- und  Eingreifreserve. Bedarf zunächst noch an-
       steigend.
       3) Ohne  Berücksichtigung von  Mehrbedarf  aufgrund  gesetzlicher
       Verlängerung des  Mutterschutzes, Bildungsurlaub,  35-Stunden-Wo-
       che.
       4) Ohne  Berücksichtigung psychiatrischer  Anstalten und  der Ar-
       beitsmedizinischen Zentren.
       5) Ohne  Sekundärbedarf. Zahl bezieht gemeinnützige Institutionen
       mit ein.
       6) Vorwiegend Vermittlungsdienste.
       7) Nur Beschäftigte zur Berechnung des Versorgungsausgleichs.
       8) Bei  Einführung einer  5. Schicht würden weitere 25 000 Kräfte
       benötigt.
       9) Auf der Grundlage amtlicher Angaben.
       10) Auf  der Grundlage der bundeseinheitlich vorgeschriebenen Be-
       satzungsstärke.
       11) Ohne Katastrophenrettungsdienste.
       12) Ohne Reservelazarette.
       13) Auf der Grundlage amtlicher Bedarfsrichtwerte.
       14) Nur Justizvollzugsanstalten.
       15) Nur zur Auffüllung des Nachwuchses.
       16) Nur für den sozialen Auftragsdienst.
       ...
       Das volle Mitbestimmungsrecht in allen Fragen der Produktion,
       -------------------------------------------------------------
       der Investitionen und der Sicherung der Arbeitsplätze durchsetzen
       -----------------------------------------------------------------
       Es gilt, eine beschäftigungsorientierte Haushalts-
       --------------------------------------------------
       und Strukturpolitik zu entwickeln
       ---------------------------------
       2.2. Arbeitszeitverkürzung als beschäftigungspolitische Maßnahme
       ----------------------------------------------------------------
       Die Verkürzung der Arbeitszeit -
       --------------------------------
       ein wesentlicher Bestandteil der Beschäftigungspolitik
       ------------------------------------------------------
       Wirkungsvolles Mittel gegen die negativen
       -----------------------------------------
       Folgen der Rationalisierung
       ---------------------------
       Die Arbeitszeitordnung reformieren
       ----------------------------------
       Ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Dauerarbeitslosigkeit
       --------------------------------------------------------------
       Arbeitszeitverkürzungen produktivitätsorientiert einsetzen
       ----------------------------------------------------------
       2.3. Bildungs- und berufsbildungspolitische Maßnahmen
       -----------------------------------------------------
       und die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit
       ---------------------------------------------
       Die gewerkschaftlichen Grundsätze zur Berufsbildung durchsetzen
       ---------------------------------------------------------------
       Vorrangige gewerkschaftliche Forderungen
       ----------------------------------------
       Die Berufsausbildung reformieren und
       ------------------------------------
       öffentliche Mittel stärker einsetzen
       ------------------------------------
       Wirksame Mitbestimmungsrechte, qualifizierte Lehrstellen
       --------------------------------------------------------
       und das Recht auf Arbeit nach der Lehre durchsetzen
       ---------------------------------------------------
       Kündigungsschutz und 35-Stunden-Woche
       -------------------------------------
       für alle Jugendlichen durchsetzen
       ---------------------------------
       Die Zahl der offenen Ausbildungsplätze erhöhen
       ----------------------------------------------
       2.4. Maßnahmen gegen die Frauenarbeitslosigkeit
       -----------------------------------------------
       Die Ursachen der Chancenungleichheit beseitigen
       -----------------------------------------------
       Die Voraussetzungen für die Ausübung
       ------------------------------------
       einer beruflichen Tätigkeit verbessern
       --------------------------------------
       Frauendiskriminierende Bestimmungen beseitigen -
       ------------------------------------------------
       Arbeitszeitverkürzungen für Frauen und Männer
       ---------------------------------------------
       

       zurück