Quelle: Blätter 1981 Heft 07 (Juli)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DIE SS-20 - URSACHE ODER VORWAND FÜR DIE STATIONIERUNG
       ======================================================
       NEUER US-ATOMRAKETEN IN MITTELEUROPA?
       =====================================
       ...
       "Ich habe  in doppelter Weise mein Regierungsamt an den sogenann-
       ten Doppelbeschluß geknüpft. Zum einen hat jeder in der Bundesre-
       publik Deutschland  schon seit  längerer Zeit verstanden, daß ich
       es nicht verantworten könnte und deshalb zurücktreten müßte, wenn
       die erste  Hälfte des Doppelbeschlusses aufgegeben würde, nämlich
       die Absicht,  entsprechend der  auf östlicher Seite unternommenen
       Vorrüstung mit  SS-20-Raketen und Backfire-Bombern durch die Ame-
       rikaner nachzurüsten. Und zum anderen habe ich für die ganze Weit
       klargemacht, daß  ich es  nicht verantworten könnte, wenn mit der
       zweiten Hälfte  des sogenannten Doppelbeschlusses nicht Ernst ge-
       macht werden würde..."
       Bundeskanzler Helmut  Schmidt, Stellvertretender Vorsitzender der
       SPD ("Frankfurter Rundschau" v. 30.6.1981)
       ...
       ...
       "... wir  müssen  der  Friedensbewegung  immer  sagen:  Sagt  das
       zunächst der Sowjetunion, die hat mit der SS-20 angefangen!"
       Horst Ehmke,  Stellvertretender Vorsitzender  der SPD-Bundestags-
       fraktion ("Das Parlament" v. 6.6.1981)
       ...
       ...
       "... von  der Sache nicht ablenken lassen, um die es allein geht:
       um den Abbau der Sowjetischen SS-2O."
       Bundesaußenminister Hans-Dietrich  Genscher, Vorsitzender der FDP
       ("Deutsche Volkszeitung" v. 26.3.1981)
       ...
       ...
       "Wenn Herr  Brandt von  einer Nulloption spricht indem Sinne, daß
       die Sowjets ihre installierten Mittelstreckenraketen demontieren,
       zerstören,  den  ursprünglichen  Zustand  wiederherstellen,  dann
       glaube ich, daß bei ihm Wunschtraum und Phantasie seinen Verstand
       verdrängt haben, daß Helmut Schmidt demgegenüber wenigstens einen
       etwas größeren Wirklichkeitssinn aufweist."
       Franz Josef Strauß, Vorsitzender der CSU ("Frankfurter Allgemeine
       Zeitung" v. 6.7.1981)
       ...
       ...
       "Vergessen Sie  nicht, es waren die Sowjets, die das Problem ver-
       ursacht haben.  Dann können  die doch nicht erwarten, daß wir auf
       diese Herausforderung  mit der  Entwicklung und Stationierung von
       Waffen antworten, die nicht besser sind als ihre".
       Lawrence S.  Eagleburger, Westeuropa-Verantwortlicher der Reagan-
       Administration (Gegenüber dem "stern" v. 25.6.1981)
       ...
       ...
       Ungeachtet der  bereits vor  der fatalen "Nachrüstungs"-Entschei-
       dung der  NATO bekundeten und jetzt anläßlich des Brandt-Besuches
       in Moskau  erneut  sinnfällig  gewordenen  Bereitschaft  der  So-
       wjetunion, über  die SS-20 wie über alle die jeweils andere Seite
       beunruhigenden Aspekte  des "eurostrategischen  Gleichgewichts" -
       mit dem  Ziel eines  Rüstungsabbaus zu verhandeln, wurde und wird
       immer wieder  in erster  Linie die sowjetische SS-20 Mittelstrec-
       kenrakete für  die NATO-Entscheidung  und zugleich  für das  Aus-
       bleiben von  Verhandlungen verantwortlich  gemacht. Die  oben zi-
       tierten Politikeräußerungen  aus jüngster  Zeit lassen  erkennen,
       daß angesichts des fortschreitenden Zerfalls der Legitimationsba-
       sis für die geplante Stationierung der neuen US-Atomraketen Pers-
       hing II  und Cruise  Missiles in Mitteleuropa in NATO-Kreisen die
       unbeirrte und  verstärkte Instrumentalisierung  des  "SS-20-Argu-
       ments" im  Sinne des  klassischen Feind- und Bedrohungsbildes von
       der "russischen  Gefahr" als wirksames Mittel gegen die wachsende
       Friedensbewegung erscheint.
       Wir haben  deshalb zur  Versachlichung der  Diskussion eine Reihe
       besonders aussagekräftiger  Stellungnahmen zur Fragwürdigkeit des
       "SS-20-Arguments" zusammengestellt, darunter auch solche, die be-
       reits früher erschienen, aber unverändert gültig sind. D. Red.
       ...
       ...
       Gert Bastian
       ...
       Die SS-20 eignet sich nicht als Erstschlag-Waffe
       ------------------------------------------------
       ...
       Erhard Eppler
       ...
       "Pershing" und "Cruise Missiles":
       ---------------------------------
       "Das hat mit den SS-20 gar nichts zu tun."
       ------------------------------------------
       ...
       Anton-Andreas Guha
       ...
       SS-20: Eher Schauermärchen als seriöse Informationen
       ----------------------------------------------------
       ...
       Karl-Heinz Hansen
       ...
       Nach Breschnews Moratoriumsangebot ist eine Rechtfertigung
       ----------------------------------------------------------
       der "Nachrüstung" mit der SS-20 nicht mehr möglich
       --------------------------------------------------
       ...
       Robert Havemann
       ...
       Was sollte der Sinn eines sowjetischen Angriffs
       -----------------------------------------------
       auf Westeuropa sein?
       --------------------
       ...
       Gerhard Kade
       ...
       Die SS-20 kann keine strategischen Funktionen erfüllen
       ------------------------------------------------------
       ...
       Oskar Lafontaine
       ...
       Schon seit 10 Jahren hat der Westen der SS-20 überlegene Raketen
       ----------------------------------------------------------------
       ...
                          USA                        UdSSR
                          1.1.1980                   1.1.1980
       Trägerwaffen, insgesamt 2283     Trägerwaffen, insgesamt 2504
       Interkontinentalraketen 1054     Interkontinentalraketen 1398 *)
       (Ersatzraketen ohne Silos)       (Ersatzraketen ohne Silos)
                                200            genaue Zahl unbekannt
       U-Boot-Raketen           656     U-Boot-Raketen           950
       Langstreckenbomber       348     Langstreckenbomber       156
       Sprengköpfe             9200     Sprengköpfe             6000
       
       -----                            -----
       außerdem "eingemottet"           davon sind 68 SS-9 und 70 SS-11
       in Arizona               225 *)  nicht einsatzbereit; sie werden
                                        modernisiert
       ...
       ...
       Dieter S. Lutz
       ...
       Wer rüstet eigentlich nach? Vergleich der euronuklearen Macht
       -------------------------------------------------------------
       

       zurück