Quelle: Blätter 1981 Heft 08 (August)


       zurück

       
       Dokumente zum Zeitgeschehen
       
       AUFRUF ZUR DEMONSTRATION UND KUNDGEBUNG
       =======================================
       AM 10. OKTOBER 1981 IN BONN:
       ============================
       "GEGEN DIE ATOMARE BEDROHUNG GEMEINSAM VORGEHEN -
       =================================================
       FÜR ABRÜSTUNG UND ENTSPANNUNG IN EUROPA"
       ========================================
       
       Die 80er  Jahre werden mehr und mehr zum gefährlichsten Jahrzehnt
       in der  Geschichte der Menschheit. Ein 3. Weltkrieg wird aufgrund
       der weltweiten  Aufrüstung immer  wahrscheinlicher. Seit mehr als
       30 Jahren  haben die  Militärblöcke der  NATO und  des Warschauer
       Paktes so  viele Waffen  angehäuft, daß  jedes Leben auf der Erde
       mehrfach vernichtet  werden kann.  Wir in  Europa sind  durch die
       Stationierung neuer Atomwaffen in besonderem Maße bedroht.
       Deshalb rufen  Friedensorganisationen aus  den Niederlanden,  der
       Bundesrepublik Deutschland  und anderen  europäischen Ländern  zu
       einer Demonstration  und Kundgebung  am 10.  Oktober 1981 in Bonn
       auf.
       - Wir wehren uns gegen neue Atomwaffen in Europa.
       - Wir fordern  die Regierungen  der Mitgliedsländer der NATO auf,
       ihre Zustimmung zum Beschluß über die Stationierung neuer Mittel-
       streckenraketen zurückzuziehen.  Damit soll  der Weg für die Ver-
       ringerung der  Atomwaffen in  West- und Osteuropa geöffnet werden
       mit dem  Ziel, einen wechselseitigen umfassenden Abrüstungsprozeß
       in Gang zu setzen.
       - Wir treten ein für ein atomwaffenfreies Europa, in dem Atomwaf-
       fen weder hergestellt noch gelagert oder verwendet werden. andere
       Massenvernichtungswaffen.
       - Unsere Regierungen müssen eigene Initiativen für wirksame Abrü-
       stungsverhandlungen und  zur Fortsetzung  der Entspannungspolitik
       ergreifen.
       Wir sind  alle aufgerufen, uns mit Mut, Kraft, Phantasie und lan-
       gem Atem gegen einen drohenden Atomkrieg zu wehren und Alternati-
       ven zur gegenwärtigen Militärpolitik zu entwickeln.
       Der Plan  und der Aufruf entstanden in Kooperation von niederlän-
       dischen und  deutschen Friedensorganisationen.  Veranstalter  auf
       deutscher Seite  sind die Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste und
       die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden.
       
       Den Aufruf unterstützen:
       Aachener Friedensgruppe  - Aachener  Friedensforum - Abrüstungsi-
       nitiative Bremer  Kirchengemeinden -  Aktionsgemeinschaft  Dienst
       für den  Frieden -  Aktionsgruppe "Freiheit  für Nelson  Mandela"
       e.V. Stuttgart  -  Aktion  Sühnezeichen/Friedensdienste  -  Anti-
       Apartheid-Bewegung, Bonn  - Anstiftung  der Frauen  zum  Frieden,
       Berlin -  Arbeitsgemeinschaft Solidarische Kirche Westfalen - Ar-
       beitskreis Frieden und Abrüstung Artland - Arbeitskreis Friedens-
       arbeit Stuttgart  - Arbeitskreis Ökologie und Frieden, Wittmund -
       Beratungsgruppe für  KDV und  ZDL, Mönchengladbach  - BIK-Zentrum
       Mönchengladbach- Bonner  Bürgerinitiative für Abrüstung- Bund der
       religiösen Sozialisten Deutschlands e.V. - Bundeskongreß entwick-
       lungspol. Aktionsgruppen,  Hornburg - Bundesverband Bürgerinitia-
       tiven Umweltschutz  - Bürgeraktion  Garlstedter Heide,  Bremen  -
       Bürgerinitiative Frieden durch Neutralität, Oberhausen - Bürgeri-
       nitiative für  Frieden und  Abrüstung, Viersen - Bürgerinitiative
       "Grenzland für Abrüstung und Frieden", Wegberg-Wildenrath - Chri-
       sten für  die Abrüstung - Christlicher Friedensdienst - Christli-
       che  Friedenskonferenz   BRD  und   West-Berlin  -  Demokratische
       Fraueninitiative Hannover - Deutsche Friedensunion, Direktorium -
       Deutsche Friedensunion,  LV Hamburg  -  Deutsche  Friedensgesell-
       schaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner,  Bundesvorstand und  Gruppe
       Krefeld -  Deutsche Jungdemokraten, Bonn - Die Grünen, Bundesvor-
       stand und  KV Pirmasens - "Die Neue" (Tageszeitung, Berlin) - Do-
       kumentationsstätte zu  Kriegsgeschehen  und  über  Friedensarbeit
       Sievershausen e.V.  - Eirene, Neuwied - Evangelische Studentenge-
       meinde Bonn  - Evangelischer Stadtjugenddienst, Hannover - Fluch-
       blatt, Zeitung für Theologiestudenten, Tübingen - Friedensinitia-
       tive Biedenkopf  - Friedensinitiative  Rothenburg o.d.  Tauber  -
       Friedenskreis Wegberg  -  Friedenspolitische  Studiengesellschaft
       e.V., Hamburg  - Friedenszentrum Martin-Niemöller-Haus e.V., Ber-
       lin -  Grüne  Liste  Schleswig-Holstein  -  Hamburger  Initiative
       kirchlicher Mitarbeiter  und gewaltfreie Aktion - Initiative Kir-
       che von unten, Bonn - Interkirchlicher Friedensrat, Niederlande -
       Internationale Jugendgemeinschaftsdienste  e.V., Bonn  - Interna-
       tionale Liga für Menschenrechte, Berlin - Internationales Freund-
       schaftsheim e.V. Bückeburg - Junge Europäische Föderalisten, Bonn
       - Junge  Presse Niedersachsen, Göttingen - Jungsozialisten in der
       SPD, Bundesvorstand  - Juso-UB  Heinsberg - Jusos in der SPD Ham-
       burg -  Koblenzer Friedensinitiative - Kölner Bürger für die SPD,
       Wählerinitiative - Komitee für Frieden, Abrüstung und Zusammenar-
       beit, Köln - Krefelder türkischer Arbeiterverein e.V. - Landesju-
       gendring Hamburg  e.V. -  Landesjugendring Niedersachsen  e.V.  -
       Landesjugendring Saar - Landesschülervertretung Nordrhein-Westfa-
       len, Düsseldorf - Leeraner Friedensinitiative "Stoppt die Atomra-
       keten" -  Liberaler Hochschulverband,  Bonn -  Mannheimer AK  für
       Frieden und  Abrüstung -  Marler Friedensinitiative - MSB-Sparta-
       kus, Bonn  - Naturfreundejugend  Deutschland, Stuttgart  - Natur-
       freundejugend Hannover  - Neuer  Westeuropäischer  Volksmissions-
       dienst, Mönchengladbach  - Neue  Stimme, Redaktion,  Mainz - Ohne
       Rüstung leben,  Stuttgart und München - Pädagogen gegen Rüstungs-
       wahnsinn, Hamburg  - Pax  Christi Basisgruppe  Münster - Ratinger
       Friedensinitiative -  Regionale Koordinierung der Friedensinitia-
       tiven Niederrhein  - Remscheider Friedensinitiative - Service Ci-
       vil International,  Deutscher Zweig  e.V. -  SHB-Bundesvorstand -
       Sozialistische Jugend  Deutschlands - Die Falken, Niedersachsen -
       Vereinigte Deutsche  Studentenschaften (VDS) Verband christlicher
       Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Hannover - Verband saarländischer
       Jugendzentren in  Selbstverwaltung -  Versöhnungsbund -  VVN-Bund
       der Antifaschisten, Präsidium und LV Hessen - VHS Friedensinitia-
       tive Duisburg  - Wülfrather  Initiative gegen Atomraketen - Zwei-
       brücker Friedenskomitee (Stand: 12. Juli 1981)
       Koordination und  Kontakt:  Aktionsgemeinschaft  Dienst  für  den
       Frieden, Blücherstr. 14, 5300 Bonn 1, Tel. 0228/229192
       

       zurück