Quelle: Blätter 1981 Heft 12 (Dezember)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g:  
       
       GEWERKSCHAFTEN UND FRIEDENSBEWEGUNG
       ===================================
       ...
       Von Armin Wöhrle
       ...
       I. Hauptgefahren gegenwärtiger Rüstungspolitik -
       ------------------------------------------------
       für die abhängig Beschäftigen und ihre Angehörigen
       --------------------------------------------------
       2. Rüstung gefährdet Arbeitsplätze
       ----------------------------------
       3. Rüstung behindert den humanen technischen Fortschritt
       --------------------------------------------------------
       4. Rüstung behindert qualitatives wirtschaftliches Wachstum
       -----------------------------------------------------------
       5. Rüstungsausgaben beschleunigen die Inflation
       -----------------------------------------------
       6. Militär belastet die Umwelt auch in Friedenszeiten
       -----------------------------------------------------
       7. Rüstungsexporte vermindern die Chancen auf dem Weltmarkt
       -----------------------------------------------------------
       II. Gewerkschaftliches Engagement in der Friedensbewegung
       ---------------------------------------------------------
       1. Tradition des Engagements für den Frieden
       --------------------------------------------
       2. Aktuelle Positionen
       ----------------------
       3. Aktuelle Handlungsfelder
       ---------------------------
       a) Die Unterschriftenaktion nutzen
       ----------------------------------
       b) Breiter Einstieg in die örtlichen Friedensinitiativen
       --------------------------------------------------------
       c) Die Diskussion im Betriebs- und Gewerkschaftsalltag führen
       -------------------------------------------------------------
       d) Die Perspektive gewerkschaftlicher Aktivitäten:
       --------------------------------------------------
       Umstellung von Rüstungs- auf Zivilproduktion
       --------------------------------------------
       

       zurück