Quelle: Blätter 1982 Heft 02 (Februar)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DIE BEDROHUNG DER NICARAGUANISCHEN REVOLUTION
       =============================================
       ...
       Von Adalbert Krims
       ...
       ...
       Der nachfolgende  Beitrag von  Adalbert Krims  berichtet über die
       Entwicklung in  Nicaragua bis zum September 1981. Die nachfolgen-
       den Ereignisse  bekräftigen die  Darstellung des  Autors, daß das
       Land akuter  Bedrohung -  vor allem  von außen  - ausgesetzt sei.
       Seit US-Außenminister Alexander Haig erklärte, eine "Intervention
       (sei) nicht  auszuschließen", haben  die Pressionen auf Nicaragua
       (und El Salvador) noch zugenommen. Die USA haben Guatemala und El
       Salvador zu  einem Militärpakt  veranlaßt, dem auch Honduras bei-
       treten soll.  Seit Oktober  1981 fanden  vor der Küste Nicaraguas
       drei US-Flottenmanöver  statt, bei  denen Landungsmänöver erprobt
       wurden.
       Im Inneren  Nicaraguas wurde die "Destabilisierungspolitik" fort-
       gesetzt: Kredite  wurden nicht  gewährt,  Lebensmittellieferungen
       auf Druck der USA verweigert. Die Regierung war daraufhin gezwun-
       gen, wie  im folgenden  berichtet wird,  am 3. September 1981 den
       Notstand auszurufen. Gegen diese Maßnahme opponierten - neben So-
       moza-Anhängern -  auch ultralinke  Gruppierungen, die  zu Streiks
       aufriefen. Funktionäre dieser Gruppen wurden daraufhin verhaftet.
       Am 12.  Januar 1982  konnte der  nicaraguanische  Minister  Tomas
       Borge bekannt  geben, daß eine weitverzweigte Verschwörung aufge-
       deckt werden konnte, deren Spuren nach Brasilien, Chile, Honduras
       und den  USA führen.  Auch Oppositionspolitik  seien an  der Ver-
       schwörung beteiligt gewesen.
       Der vorliegende  Beitrag gewährt einen Überblick über die nicara-
       guanische Entwicklung im vergangenen Jahr und formuliert Aufgaben
       für die Solidaritätsbewegung in der Bundesrepublik. D. Red.
       ...
       Der private Wirtschaftssektor
       -----------------------------
       Die antisandinistischen Massenmedien
       ------------------------------------
       Die Kirche
       ----------
       Entscheidende Phase des revolutionären Prozesses
       ------------------------------------------------
       Aufgaben der Solidaritätsbewegung
       ---------------------------------
       

       zurück