Quelle: Blätter 1982 Heft 12 (Dezember)


       zurück       Anzeige mit ausgesterntem Text


       Aus Copyrightgründen kann DEA hier keine Volltextausgabe machen.
       ----------------------------------------------------------------
       Das vollständige Dokument finden Sie entweder auf der "Blätter"-
       DVD,  die mehr als 9000 Beiträge von 1956-1989  enthält oder auf
       der aktuellen "Blätter"-CD, welche die  Beiträge ab 1990 enthält
       und beim gleichnamigen Verlag bezogen werden kann. Näheres siehe
       unter www.blaetter.de.
       
       G l i e d e r u n g  u n d  Z i t a t e:  
       
       DISKUSSIONEN IN MOSKAU
       ======================
       Bericht über ein deutsch-sowjetisches Rundtischgespräch
       -------------------------------------------------------
       ...
       Von Karl D. Bredthauer
       ...
       ...
       Am 25.  und 26.  Oktober 1982 hielt sich eine Gruppe von Mitglie-
       dern und Freunden der Martin-Niemöller-Stiftung auf Einladung des
       sowjetischen Komitees zum Schutze des Friedens in Moskau auf. Ge-
       sprächspartner waren  neben Vertretern  des Friedenskomitees  und
       der beiden  Institute der  Akademie der  Wissenschaften, in denen
       das Gespräch  stattfand, des  USA-Instituts und des Instituts für
       Weltwirtschaft und  internationale Beziehungen,  Politiker, Mili-
       tärs, Kirchenvertreter und Publizisten.
       Teilnehmer der  Gruppe waren:  Klaus von  Bismarck (Goethe-Insti-
       tut), Dr.  Hans Günter  Brauch (Publizist),  Karl  D.  Bredthauer
       ("Blätter"), Martha Buschmann (Präsidiumsmitglied der DKP), Volk-
       mar Deile  ("Aktion Sühnezeichen"),  Professor  Dr.  H.G.  Franke
       (Kernphysiker  aus  Münster),  Anton-Andreas  Guha  ("Frankfurter
       Rundschau"), Mechtild  Jansen (Komitee für Frieden, Abrüstung und
       Zusammenarbeit), Professor  Dr. Gerhard Kade, Professor Dr. Eugen
       Kogon, Professor D. Walter Kreck, Werner Lutz (Bundesvorsitzender
       der Deutschen Jungdemokraten), Gunnar Matthiessen (Martin-Niemöl-
       ler-Stiftung), Dr.  Alfred Mechtersheimer (Forschungsinstitut für
       Friedenspolitik, Starnberg),  Professor Dr.  Dr.  Horst  Eberhard
       Richter (Direktor  der psychosomatischen  Universitätsklinik Gie-
       ßen),  Dr.   Joseph  Rossaint  (VVN-Präsidum),  Gerd  Ruge  (WDR,
       "Monitor"),  Oberhirchenrat  Helmut  Spengler  (stellvertretender
       Kirchenpräsident Hessen/Nassau),  Pfarrer Martin  Stöhr (Direktor
       der evangelischen  Akademie Arnoldshain)  und General a.D. Günter
       Vollmer. D. Red.
       ...
       Eine besorgniserregende Eigendynamik der Konfrontationspolitik
       --------------------------------------------------------------
       Bei gutem Willen wären rasch Vereinbarungen möglich
       ---------------------------------------------------
       Die Frage der Glaubwürdigkeit
       -----------------------------
       Mehr Offenheit auf beiden Seiten
       --------------------------------
       Einseitige Vorleistungen der Sowjetunion
       ----------------------------------------
       Verzicht auf Ersteinsatz von Atomwaffen -
       -----------------------------------------
       erster Schritt zum allgemeinen Kernwaffenverbot!
       ------------------------------------------------
       Was heißt "Parität" heute noch?
       -------------------------------
       Wie kam es zur Verschlechterung der
       -----------------------------------
       amerikanisch-sowjetischen Beziehungen?
       --------------------------------------
       Die psychologische Infrastruktur für einen Krieg
       ------------------------------------------------
       Bei entsprechendem politischen Willen...
       ----------------------------------------
       Kritischste Phase seit der Kubakrise von 1962
       ---------------------------------------------
       Die Trägheit des Nachkriegsdenkens
       ----------------------------------
       Wir sind keine Anhänger der Abschreckungsstrategie...
       -----------------------------------------------------
       Wenn wir noch einmal 37 Jahre so weitermachen,
       ----------------------------------------------
       wird die Katastrophe unvermeidbar
       ---------------------------------
       Die Bundesrepublik muß aus der Atomfront ausbrechen
       ---------------------------------------------------
       Mit der "Nachrüstung" soll die "Enthauptung"
       --------------------------------------------
       der UdSSR möglich werden
       ------------------------
       Die Zerstörung der Brücken hat schon vor Reagan angefangen
       ----------------------------------------------------------
       Wenn Westeuropa selbständiger auftritt...
       -----------------------------------------
       Brücken bauen
       -------------
       Nicht Eisen zählen - auf Vernunft setzen!
       -----------------------------------------
       Zwei Sorten von Problemen
       -------------------------
       Das neue Denken muß "von unten" kommen
       --------------------------------------
       Gute Voraussetzungen für eine Veränderung des Denkens
       -----------------------------------------------------
       Versuche, Bilanz zu ziehen
       --------------------------
       Mut zum Risiko?
       ---------------
       Ausstieg aus der Bipolarität?
       -----------------------------
       Wenn die Bundesrepublik ihre Zusage
       -----------------------------------
       zur Stationierung zurückzieht...
       --------------------------------
       Die Gemeinsamkeit der Kriegserfahrung
       -------------------------------------
       Beeindruckt von der Aufrichtigkeit
       ----------------------------------
       Eine neue psychologische Struktur in der Welt schaffen
       ------------------------------------------------------
       Kein Konflikt kann mehr mit Gewalt gelöst werden
       ------------------------------------------------
       

       zurück